VP-Gerstl: ÖVP Penzing setzt ULF für 52er durch

Penzing bisher Stiefkind der SPÖ-Verkehrspolitik

Wien (Penzing) - "Mit dem Einsatz des ULF auf der Linie 52 hat die ÖVP Penzing eine weitere Modernisierung des Öffentlichen Verkehrs im 14. Bezirk durchgesetzt", freut sich der Penzinger Bezirksparteiobmann und Verkehrssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Wolfgang Gerstl.

"Penzing war schon immer Stiefkind der Verkehrspolitik der SPÖ-Stadtregierung. Der 14. Bezirk wird beim U-Bahnausbau (U4 nach Auhof, Anm.) nicht berücksichtigt, Parkplätze sind wegen des Parkpickerls bei der Stadthalle noch mehr Mangelware geworden, elektronische Anzeigen an Haltestellen gibt es bisher auch kaum. Und bis jetzt war die Linie 49 die einzige, auf der der ULF in Penzing unterwegs war", so Gerstl.

Umso erfreulicher sei die nunmehrige Einführung des ULF auf der Linie 52 auf Antrag der ÖVP in der Bezirksvertretung. "Jetzt gilt es, die Frequenz des ULF zu erhöhen und auch die Linie 10 mit ULFs auszustatten. Denn Penzing hat es sich verdient, nicht mehr länger Stiefkind der SPÖ-Stadtregierung zu sein", so Gerstl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Penzing
http://penzing.oevp.at
Gerhard W. Loub, Pressereferent
gerhard.loub@oevp.at
Tel.: 06648592923

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003