Sozialausschuss: Hofer: "Experten bestätigen: Rechtsunsicherheit bei Pflege besteht weiter"

Ausweg durch Gründung einer Bundesgenossenschaft für Pflege

Wien (OTS) - "Experten bestätigen: Die Rechtsunsicherheit bei Pflege besteht weiter", gibt der FPÖ-Behindertensprecher NAbg. Norbert Hofer bekannt. Der Pflegemurks werde prolongiert. "Beim heutigen Expertenhearing im Rahmen des Sozialausschusses zum Thema Pflege und Betreuung wurde klar, dass für die Betroffenen weiter Rechtsunsicherheit besteht. Unselbständige Tätigkeit ist de jure gar nicht möglich, Klagen auf Anerkennung als Arbeitnehmer mit sämtlichen damit zusammenhängenden finanziellen Ansprüchen sind zu erwarten", zeigt Hofer auf.

Außerdem bestehe ein zivilrechtlicher Anspruch wegen entgangener Versicherungszeiten, was den Pflegebedürftigen als Arbeitgeber treffen könnte. Hofer: "Ich sehe als Ausweg nur die Gründung einer Bundesgenossenschaft für Pflege, bei der Pfleger und Betreuer zugunsten der Pflegebedürftigen (Genossenschafter) beschäftigt werden. Es wird Zeit, dass Rot und Schwarz ihren wenig intelligenten Streit endlich beenden. Dieser schadet den Betroffenen!"

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0017