VP-Ekici: Stadt Wien soll Integrationsnachhilfe nehmen

Stadtregierung muss endlich Integrationskonzept vorlegen

Wien (VP-Klub) - Der heute von Innenminister Platter präsentierte Bericht der Integrationsplattform ist ein Meilenstein der österreichschen Integrationspolitik. "Besonders begrüßenswert ist die Bandbreite an integrationsrelevanten Bereiche, die in dem Bericht Eingang gefunden haben", freut sich die Integrationssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Sirvan Ekici. Auf dieser Grundlage aufbauend soll in den nächsten Monaten die Information verstärkt und eine breite Diskussion in allen betroffenen Gesellschaftsbereichen - wie etwa Schule, Kindergarten oder auch Gemeinden - angeregt werden.

Während der Innenminister seine Hausaufgaben gemacht hat, hinkt Wien nach wie vor hinterher. Es ist nicht einmal der Ansatz eines umfassenden Integrationskonzeptes in Sicht, ganz zu Schweigen von entsprechenden nachhaltigen Maßnahmen - vor allem im Präventionsbereich. "Integration ist keine eindimensionale Materie, sondern ein Querschnittsthema. Sie muss sich also auch über alle Ressorts erstrecken. Es ist höchst an der Zeit, dass sich Bürgermeister Häupl wie versprochen persönlich der Sache annimmt und sie zur Chefsache erklärt", betont Ekici abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0002