Kalina zu Integrationsbericht: Schluss mit der Vogel-Strauss-Politik

SPÖ wird bestätigt - frühe Integration, Sprache und Bildung zentral

Wien (SK) - "Jetzt muss Schluss sein mit der Vogel-Strauss-Politik der letzten Jahre", fordert SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina zum heute von Innenminister Platter vorgelegten Bericht der Integrationsplattform. "Wenn der Innenminister den Bericht seiner Experten ernst nimmt, darf Integration nicht länger ein Schlagwort bleiben, sondern muss mit konkreten Maßnahmen umgesetzt werden", so Kalina. Die ÖVP könne sich dabei ein Beispiel an den im Integrationsbereich äußerst aktiven Ministerinnen Schmied und Berger nehmen. ****

Er, Kalina, hoffe, dass der heutige Ausschluss der Parlamentarier bei der Präsentation des Integrationsberichts nicht darauf verweise, dass Platter "weiter wursteln will wie bisher". Die ÖVP-Innenminister hätten jahrelang geschlafen, jetzt müssten sie sich der Diskussion und der Arbeit stellen, so Kalina. Der Integrationsbericht weise der ÖVP klar die Richtung, jetzt sei eine offene Diskussion über die zu setzenden Maßnahmen nötig, stellt der SPÖ-Bundesgeschäftsführer klar.

"Frühest mögliche Integration, Sprache und Bildung sind die Eckpfeiler sozialdemokratischer Integrationspolitik. Der Integrationsbericht bestätigt die Positionen der SPÖ voll und ganz", so Kalina. Als weiteres zentrales Anliegen nannte der SPÖ-Bundesgeschäftsführer die Eingliederung der Immigranten in den Arbeitsmarkt. Die Forderung nach mehr Deutschkursen, so Kalina, sei zu begrüßen, jedoch müssten diese auch leistbar gehalten werden. Auch müssten mehr Immigranten in den Staatsdienst aufgenommen werden, etwa als PolizistInnen, wie dies in Wien mittlerweile geschehe. (Schluss) gd

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0008