Österreichischer Preis für Gesundheitsjournalismus ausgeschrieben

Spitäler und Gesundheit stehen im Brennpunkt medialer Berichterstattung - Ordensspitäler Österreichs wollen Diskurs über gesundheitspolitische Themen unterstützen

Wien (OTS) - Aktuelle Fragen des Gesundheitssystems, der Spitalsfinanzierung oder neuer Heilverfahren - diese Themen avancierten in jüngster Zeit zu Aufregern in der Medien-Berichterstattung und in der öffentlichen Meinung. Veröffentlichungen über medizinische und gesundheitspolitische Themen wandern immer stärker von den Fachmagazinen und "Gesundheitsseiten" in Tagesmedien in die Ressorts Innenpolitik und Chronik. Gesünder leben und Wellness sind heute im Bewusstsein der Bevölkerung viel stärker präsent als noch vor einigen Jahren.

Der mediale Bereich "Gesundheitsjournalismus" hat diese Entwicklung maßgeblich mitgestaltet und wird offensichtlich immer bedeutender.

Die Ordensspitäler Österreichs, die mit rund 20 Prozent der Krankenhausleistungen eine wesentliche Säule des heimischen Gesundheitswesens darstellen, tragen diesem Trend in der veröffentlichten und der öffentlichen Meinung Rechnung.

Der "Österreichische Preis für Gesundheitsjournalismus" wird 2008 zum dritten Mal ausgeschrieben. Eingereicht werden können Arbeiten österreichischer Journalistinnen und Journalisten, die sich in den Jahren 2006 und 2007 mit Themen des Gesundheitswesens und insbesondere der Spitäler auseinandergesetzt haben. Eine hochrangige Jury mit Vertretern des öffentlichen Lebens und des Gesundheitswesens wird die Preisträgerinnen und Preisträger ermitteln. Dotiert ist der Preis mit Euro 5.000,--. Der Preis wird alle zwei Jahre vergeben.

"Die Ordensspitäler wollen damit auf die Bedeutung des Gesundheitsjournalismus für den öffentlichen Diskurs in diesem Bereich hinweisen und besondere publizistische Leistungen auszeichnen", erklärt Hofrat Pater Leonhard Gregotsch, Leiter der Arbeitsgemeinschaft der Ordensspitäler Österreichs.

Die Preisverleihung wird voraussichtlich am 17. Juni 2008 im Rahmen einer breit angelegten Festveranstaltung erfolgen. Einreichungen können von Journalistinnen und Journalisten, aber auch von Dritten, bis 14. März 2008 erfolgen, und zwar bei:
Arbeitsgemeinschaft der Ordensspitäler Österreichs, 1010 Wien, Freyung 6/1/2/3.

Details über die Einreichung finden Sie unter www.ordensspitaeler-austria.at oder www.ordensspitäler.at. Informationsmaterial kann auch unter sk@superiorenkonferenz.at angefordert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Arbeitsgemeinschaft der Ordensspitäler Österreichs
1010 Wien, Freyung 6/1/2/3
E-Mail: sk@superiorenkonferenz.at
Telefon: 01/535 12 87/0

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001