Österreichisches Kulturforum Rom begeht mit Konzert Internationalen Holocaust-Gedenktag

Musik vertriebener und ermordeter Künstler am 24. Jänner 2008 in der Viale Bruno Buozzi

Rom (OTS) - Unter dem Titel "Ich habe in Theresienstadt ziemlich viel Musik geschrieben" veranstaltet das Österreichische Kulturforum Rom am 24. Jänner 2008 um 20.00 Uhr ein Konzert im Haus in der Viale Bruno Buozzi 113. Anlass für die Veranstaltung ist der Internationale Holocaust-Gedenktag am 27. Jänner.

Das Jüdische Kulturzentrum Rom hat den Ehrenschutz über den Abend, der von der privaten Kulturstiftung Accademia Angelica Costantiniana mitorganisiert wird, übernommen. Zur Aufführung gebracht werden Werke von Komponisten, die vom nationalsozialistischen und faschistischen Regime verfolgt, vertrieben oder ermordet wurden: Arnold Schoenberg, Alban Berg, Erich Schulhoff, Viktor Ullmann, von dem das dem Abend den Titel gebende Zitat stammt, Aldo Finzi, Hans Krása und Erich Wolfgang Korngold.

Der Wiener Musikwissenschafter und Gründer von exil.arte Gerold Gruber war maßgeblich an der Gestaltung des Programms beteiligt. Die Solisten sind die österreichische Altistin Irene Wallner und der römische Pianist Marco Albrizio. Durch den Abend führt der italienische Komponist und Pianist David Macculi.

Rückfragen & Kontakt:

Astrid Harz
Österreichisches Kulturforum Rom
astrid.harz@bmeia.gv.at
Tel: 0039 06 360 83 71

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAA0001