Kalina: Gusenbauer setzt raschen und klaren Schritt

Wien (SK) - In "vorbildlicher Weise" habe Bundeskanzler Alfred Gusenbauer einen raschen und klaren Schritt gesetzt, erklärte SPÖ-Bundesgeschäftsführer Josef Kalina Montag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. Gusenbauer legt mit dem heutigen Tag die Senatorkarte zurück und überweist den Differenzbetrag an die AUA. "Damit ist Bundeskanzler Gusenbauer der erste Politiker, der diesbezügliche Vergünstigungen von sich aus privat zurückzahlt. Das Bemerkenswerte an dieser Angelegenheit ist überhaupt, dass eine Praxis, die nach meinem Informationsstand von der AUA hunderten Personen des öffentlichen Lebens zuteil wird, dann, wenn sie Alfred Gusenbauer angeboten wird, unverzüglich als 'Affäre' den Weg in die Medien findet. Tatsache ist aber, dass der Bundeskanzler niemals Verbesserungen gefordert hat. Damit sind auch alle völlig unzutreffenden Vergleiche mit der Causa Grasser ein für alle mal vom Tisch", so Kalina. ****

"Wie viele Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens bisher schon derartige Verbesserungen stillschweigend angenommen haben und nicht zurückbezahlt haben, lässt sich ja nicht sagen", so Kalina. Wichtig sei jetzt, dass es zumindest für alle Politiker rasch zu einer Lösung kommt, die für absolute Klarheit und Transparenz sorgt, so der SPÖ-Bundesgeschäftsführer abschließend. (Schluss) cs

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0012