Wissenschaftsminister Hahn verleiht Gabriele-Possanner-Preise

"Preisträgerinnen sind Vorbilder im Bemühen um Geschlechterdemokratie"

Wien (OTS) - "Sie sind Vorbilder im Bemühen um die Geschlechterdemokratie", so Wissenschaftsminister Johannes Hahn anlässlich der heutigen Verleihung der Gabriele Possanner-Preise 2007 an die Adresse der Preisträgerinnen. Hahn dankt für deren umfassendes Engagement für die Chancengleichheit und fügt hinzu, dass zweifellos noch viel zu tun sei, wenngleich seit dem Wirken der Namensgeberin schon wesentliche Schritte vorwärts gelungen seien.

Der Gabriele Possanner-Staatspreis 2007 geht an Dr. Lisbeth N. Trallori. Die Wiener Sozialwissenschafterin erhält den Preis für ihre wissenschaftlichen Leistungen hinsichtlich Geschlechterdemokratie im Bereich Forschung und Lehre. Der Preis ist mit Euro 10.000,-- dotiert. Seit mehr als 20 Jahren setzt sie sich mit den geschlechterpolitischen Einflussfaktoren auseinander, die besonders die Lebensrealität von Frauen wesentlich mitbestimmen. Trallori beschäftigte sich mit dem Widerstand von Frauen im Nationalsozialismus und zählt zu den Pionierinnen der kritischen Auseinandersetzung mit Körperpolitik und den Gen- und Reproduktionstechnologien. Auch in ihren aktuellen Forschungsschwerpunkten über die Folgen von Neoliberalismus und Globalisierung zeigt sie ihr sicheres Gespür für umkämpfte und brennende Gegenwartsfragen.

Die Wiener Theologin Mag. Dr. Maria Katharina Moser und Mag. Sandra Gendera, Kultur- und Sozialanthropologin in Wien, erhalten die Gabriele Possanner-Förderpreise 2007. Die Förderpreise zeichnen wissenschaftliche Einzelleistungen aus und sind mit je Euro 3.000,-- dotiert. Moser fragt in ihrer Dissertation, ob und wie der Opferbegriff feministisch-ethisch reformuliert werden kann. Die Arbeit ist inhaltlich wie methodisch als innovativ zu bezeichnen. Indessen widmet sich Gendera in ihrer Diplomarbeit dem Thema der Altenpflege in Österreich. Besonders wichtig ist die empirische Erhebung der konkreten Lebens- und Arbeitsbedingungen der Migrantinnen, die in diesem Bereich tätig sind. Gendera erfüllt mit ihrem Praxisbezug ein wichtiges Postulat der feministischen Forschung.

Den Förderungs-Jubiläumspreis erhält die Grazer Pädagogin MMag. Dr. Anita Thaler, vor allem auch zur Erinnerung an die Errichtung der Gabriele Possanner-Preise vor 10 Jahren und an die Be-schlussfassung des Fachhochschul-Studiengesetzes 1993. Auch sie darf sich über Euro 3.000,-- freuen. Die Preisträgerin setzt sich in ihrer Arbeit mit dem Faktor Geschlecht in den technischen Fachhochschul-Studiengängen auseinander. Ihre Erkenntnisse sind daher inhaltlich und methodisch für das BMWF in hohem Maße umsetzungsrelevant.

Die Preise wurden 1997 in Erinnerung an die Medizinerin Gabriele Possanner eingerichtet, welcher als erster Frau 1897 ein akademischer Grad durch eine Universität auf dem jetzigen Staatsgebiet der Republik Österreich verliehen wurde. Dafür musste Gabriele Possanner alle "schweren Prüfungen", die sie davor bereits einmal zur Erlangung des Doktorates an der Universität Zürich abgelegt hatte, an der Universität Wien erneut ablegen. Sie war Zeit ihres Lebens Pionierin und Vorkämpferin für die berufliche Chancengleichheit von Frauen.

Die Preise werden alle zwei Jahre durch den Wissenschaftsminister auf Vorschlag einer von ihm einberufenen, internationalen Fachjury verliehen. Der Jury gehörten diesmal an: Mag. Eva Blimlin-ger, Historikerin, Wien; Prof. Dr. Karin Hausen, Historikerin, Berlin; die Präsidentin des Nationalrates a.D. Dr. Marga Hubinek, Wien; Univ.-Prof. Dr. Elisabeth List, Philosophin, Graz; Dr. Roberta Schaller-Steidl, BMWF, Wien; Ass.-Prof. Dr. Silvia Ulrich, Rechtswissenschafterin, Graz, sowie PD Dr. Angelika Wetterer, Soziologin in Graz.

Die nächste Ausschreibung erfolgt 2009.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung
Minoritenplatz 5, 1010 Wien
Presse: Mag. Hermine JIRKU, Tel.: +43/1/53120-2881

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWF0001