Schabl: Heizen wird für viele zum Luxus

Heizölpreise sind seit 2002 um 100 Prozent gestiegen

St. Pölten, (SPI) - Derzeit wird die Bevölkerung mit exorbitant hohen Heizölpreisen belastet. So stieg heuer der Heizölpreis durchschnittlich von 0,606 Euro pro Liter auf 0,778 Euro pro Liter. Ein Vier-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von 3.000 Litern in der Heizsaison zahlt jetzt 2.330 Euro. Das sind um knappe 520 Euro mehr als noch im Frühjahr 2007 und fast 1.200 Euro mehr als noch vor fünf Jahren. "In vielen Haushalten mit niedrigem Einkommen ist Heizen mittlerweile Luxus! Für sie ist es keine Selbstverständlichkeit mehr, dass jeder Raum geheizt wird! Allein für das Heizen geht mehr als ein Drittel eines durchschnittlichen Nettoeinkommens drauf. Dazu kommen noch die Kosten fürs Wohnen und für die Lebensmittel, das ist auch für einen Durchschnittsverdiener eine große Belastung", betont NÖ Soziallandesrat Emil Schabl.****

"Wir haben es in Niederösterreich mit der Verdoppelung des Heizkostenzuschusses vorgezeigt, nun soll der Bund nachziehen. Auf Grund der hohen Preise wäre die Auszahlung eines bundesweiten Heizkostenzuschusses für einkommensschwache Familien eine große Hilfe", fordert Schabl Finanzminister Molterer zum Handeln auf. In den letzten fünf Jahren haben sich die Heizölpreise verdoppelt - von fast 40 Cent pro Liter auf knapp 80 Cent pro Liter. Die Heizölpreise sind seit 2002 um 100 Prozent gestiegen, die durchschnittlichen Nettoeinkommen nur um knapp elf Prozent. Und 2008 wird Heizen noch teurer: Ab 1. Juli 2008 wird die Mineralölsteuer für schwefelhaltiges Heizöl um 3,6 Cent pro Liter inklusive Mehrwertsteuer erhöht. Ein Durchschnitts-Haushalt zahlt dann künftig um weitere 108 Euro mehr. "Der Finanzminister kann leicht aus den gestiegenen Energieabgaben und den Mehreinnahmen bei der Umsatzsteuer den Heizkostenzuschuss zahlen. Aber auch zusätzliche Mittel für die Förderung von energiesparenden Alternativen sind ein Thema, da noch immer rund 1 Mio. Haushalte in Österreich mit Heizöl heizen", so Schabl abschließend.
(Schluss) ha

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landesregierungsfraktion
SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001