Wiener Rot-grünes Projekt fördert Open Source-Initiativen im Bereich Kommunikationstechnologie

Open Source machts möglich: Integrierte Unternehmenssoftware, eine neuartige digitale Mediathek und eine Telefonnebenstellenanlage auf Open Source Basis

Wien (OTS) - Das rot-grüne Projekt zur Förderung von "Open Source" im Bereich Kommunikationstechnologie zeigt erste Erfolge: Beim Förderwettbewerb im Rahmen der Wiener Technologieförderung wurden 13 Projekte für eine Förderung vorgeschlagen. "Das Zentrum für Innovation und Technologie fördert diese innovativen Projekte mit insgesamt 1,4 Millionen Euro", freuen sich die beiden Projekt-Initiatorinnen, die Gemeinderätinnen Sybille Straubinger (SP) und Marie Ringler (Grüne). Straubinger: "Das so ausgelöste Investitionsvolumen beträgt fast vier Millionen Euro. Und: Durch die Projekte werden 35 neue Arbeitsplätze geschaffen. Besonders erfreulich ist, dass dabei auch explizit kleinere Projekte gefördert werden!"

Kleine Unternehmen können sich mit den Großen messen

Die ausgewählten Projekte reichen von einer neuartigen Mediathek für den Breitbandbereich über eine Unternehmenssoftware, die alle wesentlichen Geschäftsprozesse umfasst bis hin zu einer Telefonnebenstellenanlage, die dem Kunden volle Kontrolle über die Anlage ermöglicht. "Wien ist einer der Top Informations- und Kommunikationstechnologie-Standorte in Europa und der Förderwettbewerb war dafür wieder ein guter Impuls", betont Ringler. "Die Palette an eingereichten Projekten war sehr groß, positiv ist auch, dass die meisten der ausgezeichneten Projekte gerade von kleinen Unternehmen kommen. Die so genannten Kleinen können sich bei der Innovationskraft sehr gut mit großen Konzernen messen."

Neuartige Mediathek verschmilzt Internet, Teletext und TV

Konkret wurden von insgesamt 34 eingereichten IKT Projekten von einer zehnköpfigen Jury 13 Projekte für eine Förderung vorgeschlagen. Eine Auswahl der Open Source Projekte:

- Internationaler Medienverbund:
Internet Satellite System (ISS) ist eine Breitband-Anwendung aus dem Bereich Next-Generation-Media und verschmilzt dabei Internet, Teletext und TV zielgruppengerecht für den Konsumenten zu einer digitalen Mediathek. Die Dienstleistung besteht in der Entwicklung und maßgeschneiderten Adaption der Applikation entsprechend der Bedürfnisse der Kunden. Themen- und eventspezifischer Content, welcher von einer klar definierten Zielgruppe abonniert oder on-demand konsumiert wird, ersetzt traditionelle unspezifische Angebote wie sie im Moment die Medien- und TV-Landschaft beherrschen.

- fairytel communications:
Im Rahmen dieses Projekts soll eine frei skalierende Open Source Nebenstellenanlage entwickelt werden, die alle wesentlichen österreichischen telekommunikativen Spezifika berücksichtigt und eine einfache Anwendung als Ergänzung, Erweiterung oder Ersatz von herkömmlichen analogen oder ISDN-basierten Nebenstellenanlagen erlaubt. Zielgruppe sind insbesondere österreichische Klein und Mittelbetriebe, die die technischen Möglichkeiten von "Voice over IP" nutzen wollen und dabei auf die volle Kontrolle über ihre Telefonanlage Wert legen.

- go-mobile IT GmbH:
Die OS4E Business Suite ist eine Kollektion von Open Source Software für den Unternehmenseinsatz und umfasst alle wesentlichen Unternehmensfunktionen (z.B. Warenwirtschaft, Buchhaltung). Abteilungs- und anwendungsübergreifende Geschäftsprozesse sowie Informationsflüsse werden von einer zentralen Instanz gesteuert. Mit der OS4E Business Suite wird erstmals eine für Klein- und Mittelbetriebe und Start-up-Unternehmen leistbare Gesamtlösung an Unternehmenssoftware verfügbar, welche Beratung, Implementierung, Lizenzkosten, Schulung, Service, Support und Hardwarekomponenten zu einem monatlichen Fixpreis beinhaltet. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Grüne
Telefon 01/4000 81 814

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Telefon 01/4000 81 930

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001