Wiener ÖVP fordert Präventionsoffensive zu Jugendkriminalität

Wien (OTS) - Im Rahmen eines Mediengesprächs am Montag präsentierte ÖVP-Klubobmann, GR Dr. Matthias Tschirf, seinen Forderungskatalog in Sachen Jugendkriminalität an die Wiener Stadtregierung. In diesem Bereich sei man derzeit zu wenig aktiv.

Der Blick auf andere europäische Städte zeige, dass man mit innovativen Projekten große Erfolge erzielen könne. In Berlin etwa blicke man auf sehr gute Ergebnisse der Initiative "Task-Force" zurück. Das Projekt, das aus mobilen Gruppen von Polizisten und Sozialarbeitern besteht, die in fortlaufendem Kontakt mit Jugendlichen sind, habe zu einer Klärung von Straftaten beigetragen. Ein solches Projekt fordert die Wiener ÖVP auch für Wien. Weitere Forderungen sind u.a. die Erstellung eines Gesamtkonzeptes für außerschulische Jugendarbeit, Schulsozialarbeiter an jeder Schule, die verstärkte Einbindung der Eltern in die Jugendarbeit sowie die Ermöglichung einer Zusammenarbeit zwischen Schule und Jugendwohlfahrt.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, E-Mail: gerhard.zeinitzer@oevp-wien.at , im Internet:
www.oevp-wien.at/ (Schluss) red

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Diensthabender Redakteur
Tel.: 4000/81 081

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0018