Buchinger: Freiwilliges Engagement ist für die solidarische Qualität unserer Gesellschaft unverzichtbar

ÖsterreicherInnen erbringen wöchentlich 18 Millionen Stunden freiwillige Arbeit

Wien (BMSK) - "Österreich kann sich einer hohen Beteiligung an freiwilligem Engagement erfreuen", so Sozialminister Erwin Buchinger anlässlich der Pressekonferenz zur Vorstellung der Mikrozensuserhebung über "Volumen und Struktur der Freiwilligenarbeit in Österreich". "Trotzdem dürfen wir uns damit nicht zufrieden geben, sondern wollen den Menschen, die sich freiwillig und unentgeltlich für die Verbesserung der Lebensqualität ihrer Mitmenschen und ihrer Umwelt engagieren wollen, entsprechende Unterstützung anbieten", so der Sozialminister.****

Laut Gen. Dir. Prof. Peter Hackl, (Statistik Austria), liegt Österreich im europäischen Vergleich mit rund 44% der über 15-Jährigen oder rund 3 Millionen freiwillig engagierten Menschen im oberen Mittelfeld. Nach Tätigkeitsbereichen liegt der Sozial- und Gesundheitsbereich mit 228.000 Freiwilligen nach Kunst/Kultur/Freizeit, Katastrophen- und Rettungsdiensten, Sport und kirchlichem Bereich an 5. Stelle, wobei allerdings auch in den Rettungs- und kirchlichen Diensten viele Menschen für Gesundheits-und Sozialprojekte tätig sind.

Insgesamt erbringen die Freiwilligen in Österreich eine Arbeitsleistung von rund 18 Millionen Stunden pro Woche, das entspricht 13% des wöchentlichen Arbeitsvolumens aller Erwerbstätigen und 16% der Unselbständigen.

Bericht zur Situation des freiwilligen Engagements in Österreich

Minister Buchinger kündigte an, auf Grundlage der Erhebung von Statistik Austria einen ersten Bericht zur Situation der Freiwilligenarbeit zu beauftragen, der ein umfassendes Bild über die gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Rahmenbedingungen des freiwilligen Engagements in Österreich bieten soll.

Besonders beeindruckt zeigte sich Buchinger, dass sich der demografische Wandel auch im Freiwilligensektor bemerkbar macht. Sogar knapp 20% der über 80-Jährigen sind nach wie vor freiwillig aktiv. Denn gerade die älteren Menschen sollen nach Ausscheiden aus dem Berufsleben für ein aktives Altern gewonnen werden. "Ich werde gerade für diese Zielgruppe spezielle Modelle entwickeln lassen, um das freiwillige Engagement für Menschen im Ruhestand noch attraktiver zu machen", kündigt Buchinger an.

Modellprojekt zur Professionalisierung des Freiwilligenmanagements - unabhängiges Freiwilligenzentrum

Zur nachhaltigen Zukunftssicherung des freiwilligen Engagements in Österreich sollen die Menschen von Jung bis Alt zur Mitwirkung gewonnen werden.

In einem Modellprojekt in Zusammenarbeit mit dem oberösterreichischen Soziallandesrat Josef Ackerl sollen daher professionelle Strukturen des Freiwilligenmanagements zur Gewinnung und Begleitung von Freiwilligen erprobt werden.

"Als erster Schritt soll dazu ein unabhängiges Freiwilligenzentrum eingerichtet werden", kündigte Minister Buchinger an. "Aufgabe des Freiwilligenzentrums wird nicht nur die Gewinnung und Vermittlung von interessierten Freiwilligen an alle Organisationen/Vereine und Einsatzbereiche sein, sondern die Erprobung eines breiten Maßnahmenpaketes, das in Folge bundesweit umgesetzt werden soll", konkretisiert Buchinger die Zielsetzung.

Insgesamt sollen im unabhängigen Freiwilligenzentrum professionelle Infrastrukturen in der Vermittlung, Vernetzung sowie Aus- und Fortbildung von Freiwilligen erprobt werden. Auf die Gemeinden kommen mit dem demografischen Wandel besonders große Herausforderungen zu. "Wir wollen die Gemeinden bei der Einrichtung von lokalen Drehscheiben für freiwilliges Engagement in Zusammenarbeit zwischen den Generationen unterstützen", so Buchinger.

Die Initiierung, Durchführung und Begleitung von lokalen und regionalen Freiwilligenprojekten wird daher ein weiterer Schwerpunkt des Freiwilligenzentrums sein. Dazu sind Vernetzungsveranstaltungen zum Erfahrungsaustausch und die Einrichtung einer Best-Practice-Seite auf einer Freiwilligenplattform im Internet vorgesehen.

Österreichischer Freiwilligenrat

Den "Österreichischen Rat für Freiwilligenarbeit" will Buchinger als Interessensvertretung der Freiwilligen und Beratungsinstrument der Freiwilligenpolitik aufwerten. "Ich werde die Mitglieder des‚ Österreichischen Freiwilligenrates in Kürze einladen, an der Umsetzung des Modellprojekts mitzuwirken. Schließlich sind es die NPOs, die von diesem Modellprojekt besonders profitieren. Daher kommt den im Freiwilligenrat vertretenen NPOs bei der Ausdehnung dieser Initiativen auf ganz Österreich eine entscheidende Rolle zu", erklärt Sozialminister Buchinger.

Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ)

Das "Freiwillige Soziale Jahr" für junge Menschen soll wie in anderen europäischen Ländern auch in Österreich gesetzlich verankert werden. In Österreich hat Sozialminister Erwin Buchinger mit Rücksicht auf die Bedeutung des Freiwilligen Sozialen Jahres bei der Beruforientierung von Jugendlichen und jungen Menschen (zwischen 17 und 26 Jahren) als ersten Schritt die Sonderrichtlinie zur Förderung des Freiwilligen Sozialen Jahres für die Jahre 2007 und 2008 verlängert.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz
Mag. Oliver Gumhold
Pressereferent-Öffentlichkeitsarbeit
Büro des Sozialministers
Tel. (01) 71100-2269
www.bmsk.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0001