ABA durchbricht Schallmauer: 2007 über 200 internationale Ansiedlungsprojekte

Mit 201 ausländischen Investoren Rekord des Vorjahres um weitere 32 Prozent überschritten - Deutschland mit 82 Projekten wieder wichtigster Investor vor Italien

Wien (OTS) - Die Betriebsansiedlungsagentur ABA blickt auch heuer wieder auf ein Spitzenjahr zurück: die Bilanz 2007 weist gegenüber dem bisherigen Rekordjahr 2006 bei allen drei Erfolgsparametern eine weitere Steigerung auf:
Die Zahl der von ABA der gemeinsam mit den Regionalgesellschaften abgewickelten Investitionsprojekte erreichte 2007 die Rekordmarke von 201 gegenüber 152 im vergangenen Jahr. Diese investierten mit 394 Mio Euro rund 70% mehr als 2006 (230 Mio Euro) und schufen mit 2.087 Beschäftigten um 45% mehr Arbeitsplätze als im vergangenen Jahr (2006: 1.438).

"Diese erfreuliche Bilanz beweist eindrucksvoll, dass wir mit unserer Standortpolitik hervorragend aufgestellt sind und wirtschaftspolitische Meilensteine wie die Steuerreform 2005 samt Gruppenbesteuerung jetzt nachhaltig Früchte tragen. Weitere Maßnahmen wie etwa die Flexibilisierung der Arbeitszeit, die Fachkräfteverordnung 2008 und die Abschaffung der Erbschaftssteuer stimmen mich zuversichtlich, dass wir diese Erfolgsstory auch heuer fortsetzen können", ist Wirtschafts- und Arbeitsminister Martin Bartenstein, Eigentümervertreter der ABA, überzeugt.

Deutschland wieder einsame Spitze

Nie zuvor haben sich so viele deutsche Unternehmen für den Standort Österreich ent- schieden wie 2007 - 82 Firmen (2006: 72) suchten die Betreuung durch ABA-Invest in Austria* bei der Ansiedlung, darunter 16 aus der IT Branche, sechs Life Science Unternehmen und sechs Firmen aus dem Bereich Mechatronik. Mehr als ein Viertel der deutschen Investoren kamen aus Bayern (24) und jeweils elf aus Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

Italienische Unternehmen finden zunehmend Geschmack an Österreich

Im Vergleich der letzten fünf Jahre zeigt sich besonders seitens italienischer Firmen steigendes Interesse am Wirtschaftsstandort Österreich: Nach Deutschland war auch 2007 wieder Italien zweitgrößter Investor: 22 italienische Unternehmen siedelten sich in Österreich an - eine Steigerung von 50% gegenüber dem Vorjahr. Der Trend der letzten Jahre weist steil nach oben: 2003 wurden vier italienische Investoren von ABA-Invest in Austria bei der Ansiedlung in Österreich betreut, 2005 waren es bereits zehn und 2006 beriet ABA 15 italienische Investoren.

Ungebrochen auch das wachsende Interesse aus dem Osten: 2007 konnte ABA-Invest in Austria 23 Unternehmen aus dem mittel-, ost-und südosteuropäischen Raum bei der Ansiedlung in Österreich betreuen, 2006 waren es 22. Ungarn ist mit sieben Investitionen dabei das am stärksten vertretene Land vor Slowenien (vier) und Rumänien (vier).

Mehr Headquarters, Produktionsbetriebe und F&E

Auch im Vorjahr waren mit 116 Unternehmen die größte Gruppe der Investoren Dienstleistungsunternehmen. "Der Trend zum Dienstleistungsstandort ist unaufhaltsam. Wir haben allerdings im Vergleich zum Vorjahr wieder um 50% mehr Produktionsunternehmen ansiedeln können (2006: zehn, 2007: 15). Auch eine höhere Anzahl von Investoren, die in Österreich F&E betreiben (2006: sieben, 2007:
zehn) und dreizehn Headquarter-Ansiedlungen - davon sieben deutsche - sind eine echte Bestätigung für die Drehscheibe Österreich", kommentiert ABA-Geschäftsführer René Siegl das Ergebnis.

Die Bundesländer

Auch 2007 siedelte sich mit 105 Unternehmen die Mehrzahl der Unternehmen in Wien an (2006: 62; 2005: 60). 28 der von der ABA und den Regionalgesellschaften betreuten Firmengründungen wurden in Kärnten registriert (2006: sieben) 20 in Niederösterreich (2006:
19), 15 in Salzburg (2006: acht), zehn in Oberösterreich (2006: 24) und Tirol (2006: 15), sieben im Burgenland (2006: ein Projekt) und jeweils drei in der Steiermark (2006: 12) und in Vorarlberg (2006: vier).

Für 2008 erwartet Siegl eine Konsolidierung auf dem erreichten Spitzenniveau: "Unser Projektstand ist exzellent, aber die internationale Konjunktur ist doch zunehmend mit Problemen belastet".

Hinweis für die Redaktion

ABA-Invest in Austria* ist eine im Eigentum des österreichischen Wirtschaftsministeriums stehende Betriebsansiedlungsgesellschaft. Sie berät interessierte Unternehmen kostenlos bei der Standortwahl, in arbeits- und steuerrechtlichen Fragen, hilft bei der Suche nach Kooperationspartnern und unterstützt im Kontakt mit Behörden. Interessierte Unternehmen werden von Mitarbeitern in der Wiener Zentrale und den Büros in New York und Tokio betreut.

*Die Austrian Business Agency hat anlässlich des 25jährigen Firmenjubiläums 2007 ihr Corporate Design umgestellt und verwendet nun statt Austrian Business Agency den Namen ABA-Invest in Austria, um den Unternehmenszweck klarer erkennbar zu machen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Hanni Grassauer
ABA-Invest in Austria (Austrian Business Agency)
Opernring 3
A-1010 Wien
Tel. 0043 1 588 58 57; Fax: 0043 1 586 86 59
E-Mail: h.grassauer@aba.gv.at Internet: www.aba.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MWA0002