Neue Ausstellung "Die Brigittenau stellt sich vor"

Bis 15.2.: Lithophanien, Bezirksplan und Info-Plakate

Wien (OTS) - Im Amtsgebäude in Wien 20., Brigittaplatz 10, ist von Mittwoch, 23. Jänner, bis Freitag, 15. Februar, die Schau "Die Brigittenau stellt sich vor" zu sehen. Die Eröffnung der Ausstellung durch den Bezirksvorsteher des 20. Bezirkes, Karl Lacina, erfolgt am Mittwoch, 23. Jänner, um 18 Uhr. In dieser Präsentation machen Lithophanien (kunstvolle Darstellungen auf Reliefplatten aus Fein-bzw. Biskuitporzellan) auf interessante Orte in der Brigittenau aufmerksam. Ergänzend zu den auf einem großen Bezirksplan befestigten Lithophanien kann man Angaben zu allen Örtlichkeiten, von der Brigittakapelle bis zur Synagoge Kluckygasse, auf Plakaten nachlesen. Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag ist die Schau von 10 bis 15 Uhr offen. Donnerstag ist ein Besuch der Ausstellung zwischen 10 und 17 Uhr möglich. Der Eintritt ist gratis.

Dokumentation von Historie, Entwicklung und Gegenwart

Organisator der Schau "Die Brigittenau stellt sich vor" ist das Bezirksmuseum Brigittenau. Die ehrenamtlichen Bezirkshistoriker informieren über Anfänge der Brigittenau, spätere Begebenheiten und die Jetztzeit. Gottfried Zens, ein Künstler aus dem 20. Bezirk, hat die hübschen Lithophanien gestaltet. Der Kreative ist hauptberuflich im Büro-Team des "Volkstheaters" tätig.

Sperrschiff-Wehr, Engelsplatz, Lorenz Böhler-Unfallkrankenhaus, Wallensteinplatz, Brigittakirche, Hallenbad Sportzentrum, TGM plus Fachhochschule Höchstädtplatz und einige weitere wichtige Plätze in der Brigittenau werden in der Ausstellung behandelt. Ein anderer Schwerpunkt sind die öffentlichen Verkehrsmittel. Von Mitte Dezember 2007 bis Mitte Jänner 2008 wurde die Schau in Ungarn gezeigt. Der 20. Bezirk von Budapest ("Pesterzsebet") und der 20. Bezirk von Wien pflegen freundschaftliche Beziehungen.

o Allgemeine Informationen: Bezirksmuseum Brigittenau: www.bezirksmuseum.at/brigittenau/

rk-Fotoservice: www.wien.gv.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Oskar Enzfelder
Tel.: 4000/81 057
E-Mail: oskar.enzfelder@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007