ÖSTERREICH: Muzicant hält FPÖ für "Truppe von Rechtsextremen"

Für den Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde ist FPÖ-Chef Strache "schlimmer" als einst Jörg Haider

Wien (OTS) - Mit scharfer FPÖ-Kritik meldet sich Ariel Muzicant, der Präsident der Israelitischen Kultusgemeinde, in der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntagsausgabe) zu Wort. "Alle anderen Parteien müssten der Bevölkerung sagen, dass sie mit dieser FPÖ in keine Koalitionsgespräche eintreten. Denn das ist eine Truppe von Rechtsextremen und Neonazis, mit denen keine Koalition möglich ist", hält Muzicant in einer Reaktion auf die jüngsten Aussagen der Grazer FPÖ-Spitzenkandidatin Susanne Winter fest. "Man soll mit den Freiheitlichen reden, aber ihnen sagen, dass sie aufgrund ihrer Ideologie und Aussagen keine Partner sind. Wenn man unsere Heimat Österreich liebt, muss man alles tun, um zu verhindern, dass solche Politiker Verantwortung tragen", sagt Muzicant.
Unter der Führung von Heinz-Christian Strache sei die FPÖ schlimmer als einst unter Jörg Haider. "Es geniert sich niemand mehr in der FPÖ mit Antisemitismus und Rechtsextremismus Kleingeld zu machen. Man distanziert sich zwar davon, aber im selben Augenblick kommen immer wieder einzelne Vertreter der FPÖ mit rechtsextremen Ansichten daher", meint Muzicant. Man müsse den Österreichern signalisieren, "dass Stimmen für diese Partei verlorene Stimmen sind".

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001