Silhavy fordert Versachlichung der Stammzellendiskussion in Österreich: "Politik muss Position beziehen."

Bis Herbst sollen Vorschläge zur Verbesserung der Rechtslage erarbeitet werden

Wien (OTS) - "Ich bin sehr froh, dass nun diese erste gemeinsame Diskussion von Forschern, Medizinern, Rechtsexperten, Sozialwissenschafter, Moraltheologen und Ethikern zu diesem hochaktuellen Thema stattfindet!", eröffnete Silhavy die Stammzellforschungs-Tagung im Justizpalast, die von der Bioethikkommission gemeinsam mit dem Institut für Ethik und Recht in der Medizin (IERM) der Universität Wien veranstaltet wurde.

Neue Forschungsergebnisse, aber auch aktuelle Medienberichte ließen Hoffnungen und Ängste wachsen, viele Fragen blieben offen. "Die Politik muss aber Position beziehen", betonte Silhavy, deren Staatssekretariat Geschäftsstelle der Bioethikkommission ist. "Die Verteilungsgerechtigkeit ist mir dabei besonders wichtig: Nutzen und Risiko der Forschung dürfen nicht einseitig verteilt sein, die Hoffnungen auf neue wirksamere Therapien sind groß, diese müssen allen Menschen zugute kommen."

Ulrich Körtner, Experte des IERM freute sich, dass nun endlich ein "update der Stammzellendiskussion" stattfinde, nachdem die Debatte in der Bioethikkommission ab 2003 auf Eis gelegt wurde. Neuerdings könnten Stammzellen aus Embryonen gewonnen werden, ohne den Embryo dabei zu zerstören, auch die lukrative Gewinnung von Stammzellen aus Nabelschnurblut müsse thematisiert werden.

Rechtsexperte Christian Kopetzki konstatierte in Österreich "ein Sammelsurium alter Gesetze, wo vieles nicht zusammenpasst." Doch sei es unrealistisch, Konsens zu erwarten, vielmehr ginge es um " tragfähiges Dissensmanagement. Alle Parteien werden Federn lassen müssen, denn wir wollen nicht Moral postulieren, sondern Frieden stiften."

Christiane Druml, Vorsitzende der Bioethikkommission, hofft auf eine fundierte Bestandaufnahme der Situation in Österreich, EU-weit und international: "Die Diskussion zur Stammzellenforschung steht bei uns nun wieder auf der Tagesordnung, wir werden unseren Auftrag erfüllen."

Silhavy hoffte, dass die Tagung zur Versachlichung der Diskussion beitragen wird können. Die Ergebnisse sollen bis zum Herbst zu konkreten Vorschlägen zur Verbesserung der Rechtslage in Österreich zusammengefasst werden.

Rückfragen & Kontakt:

Cornelia Zoppoth
Pressesprecherin von Staatssekretärin Silhavy
Tel. (01) 531 15 - 2830 od. 0664 /1833937

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NBU0003