Stellungnahme der Österreichischen Sektion der Internationalen Liga gegen Epilepsie

Wien/Innsbruck (OTS) - Sehr geehrte Damen und Herren,

mit Bestürzung nehmen wir zur Kenntnis, dass die inakzeptablen Aussagen der Politikerin Frau Dr. Winter nicht nur eine Glaubensgemeinschaft diffamieren, sondern auch eine Erkrankung als Schimpfwort verwenden. Mit diesem Gebrauch diffamiert sie auch alle an Epilepsie erkrankten Menschen, die ohnedies unter einem hohen Leidensdruck stehen.

Wie eine repräsentative Umfrage im Auftrag der Liga gegen Epilepsie ergeben hat, bestehen leider nach wie vor völlig unberechtigte Vorurteile und negative Haltungen gegenüber Patienten mit Epilepsien. Dieser traurige Umstand wird durch unqualifizierte öffentliche Äußerungen - wie die von Fr. Dr. Winter - leider noch weiter negativ verstärkt.

Die Österreichische Sektion der Internationalen Liga hält es deshalb für angebracht, dass sich Frau Dr. Winter in einer entsprechenden Stellungnahme für ihre diffamierenden Äußerungen bei den betroffenen Patientinnen und Patienten öffentlich entschuldigt.

Univ. Prof. Dr. Martha Feucht
1. Vorsitzende

Univ. Doz. Dr. Eugen Trinka, MSc
1. Sekretär

Rückfragen & Kontakt:

Univ. Prof. Dr. Martha Feucht
1. Vorsitzende
Österreichische Sektion der Internationalen Liga gegen Epilepsie
Tel.: 01/40400 -3805
Martha.feucht@meduniwien.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0012