SP-Schuster: Apokalyptische Behauptungen von FP-Schock fern der Realität

Wiener FPÖ hat während schwarzblauer Regierung die massiven Einsparungen bei der Polizei mitgetragen

Wien (SPW-K) - "Die seit Jahren ständig wiederkehrenden apokalyptischen Behauptungen der Wiener FPÖ haben allesamt eines gemeinsam; sie sind - Stichwörter: Schildlausyoghurt, Blutschokolade, Ausverkauf des österreichischen Trinkwassers etc. - fern der Realität. Nicht anders verhält es sich mit der heutigen Aussage von FP-Klubobmann Schock im Zusammenhang mit der Verschiebung der so genannten Schengen-Grenze", stelle Donnerstag der Sicherheitssprecher der Wiener SPÖ, Gemeinderat Godwin Schuster, fest.

Zur Forderung Schocks nach mehr PolizistInnen für Wien meinte Schuster, dass "auch dabei die FPÖ völlig unglaubwürdig agiert. Als die schwarzblaue Regierung massive Einsparungen bei der Polizei durchführte, haben auch die Wiener FPÖ-Nationalratsabgeordneten diese Vorgangsweise mitgetragen und die damalige Kritik der Wiener SPÖ vehement zurückgewiesen. Jetzt mehr PolizistInnen für Wien zu verlangen, statt sich bei den Einsparungen bereits damals querzulegen, unterstreicht einmal mehr das schlechte Doppelspiel der FPÖ gegenüber den WienerInnen", schloss Schuster. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10004