Einwallner zu Heinisch-Hosek: ÖVP-Perspektiven-Diskussions-Arbeit bringt Lösungen für Zukunftsthemen der Menschen

Neidvoller Blick der SPÖ macht zukunftsleere Politik deutlich

Wien, 17. Jänner 2008 (ÖVP-PK) „Die SPÖ sieht ohne politische Perspektiven in die Zukunft und wird auch künftig keinen Beitrag dazu leisten können“, kommentiert ÖVP-Abgeordneter Thomas Einwallner den eher hilflosen Versuch einer Kritik Heinisch-Hoseks zum heutigen Auftakt der ÖVP-Neujahrsklausur. Die SPÖ arbeitet ohne Inhalte. So schloss die SPÖ sogar ihre „linke Nachdenk-Werkstätte“ und gibt somit einer modernen, kritischen Diskussionsarbeit keinen Raum in ihrer Partei. „Die ÖVP hingegen setzt sich mit den Anliegen und Problemen der Menschen auseinander und bringt mit der ÖVP-Perspektiven-Diskussions-Arbeit Lösungen für die Zukunftsfragen der Menschen in Österreich“, betont Einwallner. ****

Die Österreichische Volkspartei ist die treibende Kraft in der Koalition, dies spiegelt sich im Regierungsprogramm sowie im erfolgreichen Arbeiten daran wieder. „Denn immerhin zwei Drittel der Regierungsarbeit gehen nachweislich auf das Konto des ÖVP-Regierungsteams“, so Einwallner weiter und abschließend in Richtung SPÖ: „Wir laden die SPÖ herzlich dazu ein, sich an unserer Zukunftsarbeit für die Österreicherinnen und Österreicher zu beteiligen.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0002