Heinisch-Hosek: ÖVP kocht in Gmunden inhaltsleere Suppe

Wie lange sucht die ÖVP noch nach ihren Perspektiven?

Wien (SK) - Dass sich die ÖVP in Gmunden heute und morgen trifft, um eine Tagung "ohne inhaltliche Schwerpunktsetzung" abzuhalten, ist für SPÖ-Frauen- und Gleichbehandlungssprecherin Gabriele Heinisch-Hosek verwunderlich. "Mit der Umsetzung der Koalitionsziele gäbe es doch genug zu tun, stattdessen kocht die ÖVP bei ihrem Jahresauftakt eine inhaltsleere Suppe", so Heinisch-Hosek, die nicht nachvollziehen kann, warum die ÖVP so lange nach Perspektiven sucht. "Nachdem die ÖVP seit mehr als einem Jahr auf der Suche ist, treffen sich nun die Experten der Perspektivengruppen zu einem ersten Rendezvous. Bei diesem Tempo wird die ÖVP nicht all zu bald ihre Perspektiven gefunden haben", bemerkte Heinisch-Hosek und meinte am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst: "Mit den Rezepten und feinen Kräutern der SPÖ könnte die ÖVP die Zeit nützen und etwas Gutes für die Österreicherinnen und Österreicher kochen." ****

Konkret denke Heinisch-Hosek dabei etwa an eine Steuerreform für kleine und mittlere Einkommen statt Familiensplitting für Reiche, an eine Gesundheitsreform statt Zwei-Klassen-Medizin, an die Zustimmung zur Eingetragenen PartnerInnenschaft statt Diskriminierung Homosexueller und an die Umsetzung der Lehrlingsförderung sowie an die zugesagten 100 Mio Euro für zusätzliche frauenspezifische AMS-Maßnahmen. "Leider aber ist zu befürchten, dass es in der ÖVP zu viele Köche gibt, was den Brei wohl verdirbt", so Heinisch-Hosek abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005