FP-Ottakring: Rivalisierende Jugendbanden bedrohen Bürger im Bereich der U3 Ottakring

Jugendliche und Kinder fürchten sich auf ihrem Schulweg vor Bandenterror

Wien, 17.01.2008 (fpd) - Schon seit Jahren wird seitens der FPÖ
auf die gefährliche Sicherheitslage in den verschiedensten Bezirksbereichen in Ottakring hingewiesen. Ob es sich dabei um Gewalt an Schulen oder Bandenterror im Gebiet der Ottakringerstraße handelt - all diese Vorkommnisse gehören im 16. Bezirk mittlerweile fast schon zur Tagesordnung, kritisiert die Bezirksparteiobfrau der FPÖ-Ottakring, Dr. Dagmar Belakowitsch-Jenewein vor dem Hintergrund der kolportierten Zeitungsmeldungen.

Ottakring hat sich mittlerweile zu einem Treffpunkt von Gewalt und Einschüchterung gegenüber Jugendlichen und Kindern entwickelt. Zahlreiche FPÖ-Initiativen in Richtung Verbesserung der Sicherheit wurden von der SPÖ mit dem Argument, es sei alles in bester Ordnung, abgewehrt. Die Situation in Ottakring hat sich nachweislich verschlechtert und jeder weitere Versuch die Kriminalitätszahlen schönzureden ist zwecklos. Die Ottakringer Freiheitlichen fordern den SP-Bezirksvorsteher Prokop daher auf, endlich Nägel mit Köpfen zu machen um der Gewalt im Bezirk Einhalt zu gebieten, schließt Belakowitsch-Jenewein. (Schluss) paw

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen
Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002