ÖSTERREICH: Busek erwartet sich Wort der Kirchen zu FPÖ und Winter

Wien (OTS) - Der frühere Vizekanzler und ÖVP-Obmann Erhard Busek kritisiert massiv das Schweigen der katholischen Kirche nach der Rede der Grazer FPÖ-Politikerin Susanne Winter. Sie hatte den Islam und seinen Gründer massiv attackiert. Dazu meint Busek in der morgigen (Donnerstag-) Ausgabe der Tageszeitung ÖSTERREICH: "Gerade die Kirche sollte sich klar äußern."

Das ÖSTERREICH-Interview:

ÖSTERREICH: Der Staatsanwalt ermittelt gegen die Grazer FPÖ-Politikerin Susanne Winter: Wie bewerten Sie die Aussagen von Frau Winter?
Erhard Busek: Ich halte es für eine Katastrophe, europäische und globale Fragen im Rahmen des Grazer Wahlkampfs auf diese Weise zu behandeln. Das ist primitivster Populismus, der nicht in den Rahmen der Demokratie passt.
ÖSTERREICH: Fehlt ein Aufschrei der Kirchen?
Busek: Ich erwarte mir von den christlichen Kirchen eine öffentliche Reaktion: Ein Statement für mehr Verständnis, nicht nur für mehr Toleranz. Susanne Winter zeigt, dass sie unglaublich primitiv ist. ÖSTERREICH: Reicht Ihnen der Aufschrei, den es als erste Reaktion der Parteien gab?
Busek: Nein. Von den politischen Parteien erwarte ich mir mehr. Aber ich erwarte mir eigentlich einen Aufschrei und Kritiken von Religionsgemeinschaften, von gläubigen Menschen mit Überzeugungen. So kann man miteinander nicht umgehen.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002