Bezirksvorsteher Blimlinger: Spät aber doch entdeckt die ÖVP den Westbahnhof

Projekt mit großen Auswirkungen

Wien (OTS) - Bezirksvorsteher Thomas Blimlinger zeigt sich
erfreut, dass nach dem Motto "spät aber doch" auch die ÖVP das Thema Westbahnhof entdeckt hat. "Das Projekt zeigt anschaulich den Zustand der Stadtplanung in Wien. Ein großes Projekt mit Auswirkungen auf sämtliche umliegenden Bezirke, doch die stadtplanerischen Überlegungen der Stadt Wien in Bezug auf die Bezirke bleiben lückenhaft", so der Neubauer Bezirksvorsteher. Insbesondere die Chance auf eine bessere Verbindung der anliegenden Bezirke über die Barriere hinweg, die durch den Gürtel gebildet wird, ist bis dato nicht berücksichtigt.

Auch die Maßnahmen, die bereits gesetzt wurden, sieht der Neubauer Bezirksvorsteher kritisch. "Der Ausbau der Felberstraße ist keine sinnvolle Vorbereitung auf die Entwicklung des Westbahnhofs, sondern vielmehr ein verkehrspolitisches Himmelfahrtskommando. In allen Besprechungen zum Thema habe ich für den 7. Bezirk eindeutig klar gemacht, dass ein Ausbau der Straße fast zwangsläufig zu einer größeren Verkehrsbelastung für den 7. Bezirk führen muss. Dass dies keine zukunftsweisende Verkehrspolitik für Neubau ist, wird hoffentlich auch die ÖVP noch einsehen."

Rückfragen & Kontakt:

Leonore Gewessler
Bezirksvorstehung Neubau
Tel.: (++43-1) 4000 - 07114
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0004