VP-Hoch: Vorbereitungsflop bei Hauptbahnhof

Stadtregierung trägt Mitverantwortung

Wien (VP-Klub) - "Für den schlechten Start der Vorbereitungen für das Projekt Hauptbahnhof ist auch die Wiener Stadtplanung mitverantwortlich", sagte heute der Planungssprecher der ÖVP Wien, LAbg. Alfred Hoch, in Reaktion auf die Aussetzung des Architektenwettbewerbs für die geplante BahnhofCity durch die ÖBB.

Es könne nicht sein, dass die Wiener Stadtregierung auf der einen Seite die Bahnhofsoffensive der Bahn bejuble und sich finanziell an dem Projekt beteilige und auf der anderen Seite Kindesweglegung betreibe. Wäre der Zentralbahnhof der Stadtregierung ein Anliegen, hätte man gemeinsam mit den ÖBB die Vorarbeiten für den Zentralbahnhof besser vorbereiten müssen. "Jetzt einfach aus der Jury auszuziehen und so zu tun, als ob man mit dem Bahnhofsprojekt als Stadt Wien nichts zu tun habe, ist fadenscheinig", so Hoch.

Mit Bahnhofsprojekten in den Medien zu prunken, wie es Bürgermeister Häupl im Verein mit Verkehrsminister Faymann beim Westbahnhof zuletzt unbestrittener Maßen gelungen ist, erscheint angesichts der Wichtigkeit der baldigen Realisierung der beiden anstehenden großen Bahnhofsprojekte auf jeden Fall zu wenig. Daher sollte die Stadtregierung sich so schnell als möglich als selbst erklärter und wohl wichtigster Kooperationspartner den ÖBB mit dieser zusammensetzen, um die Bahnhofsprojekte Hauptbahnhof und Westbahnhof endlich auf die richtige Schiene zu bringen, schloss Hoch.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: (++43-1) 4000 / 81 913
Fax: (++43-1) 4000 / 99 819 60
presse.klub@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0003