Hilfswerk-Präsident Karas: Einigung der Bundesregierung zur 24-Stunden-Betreuung ist ein richtiger und wichtiger Schritt!

Gewonnene Zeit für Verbesserungen bei Förderungen, Kompetenzen, Bürokratie nutzen!

Wien (OTS) - Präsident Othmar Karas beurteilt die Einigung der Bundesregierung zur 24-Stunden-Betreuung positiv: "Das ist ein wichtiger und richtiger Schritt für die Betroffenen. Das darf aber nicht dazu führen, dass man sich jetzt wieder zurücklehnt, denn es gilt weiter an Verbesserungen zu arbeiten!", so Karas.

"Kurz zusammengefasst: Die Kompetenzen der PersonenbetreuerInnen müssen erweitert werden, die Förderungen in allen Bundesländern nach dem niederösterreichischen Vorbild angeglichen werden, einschließlich der Streichung der Vermögensgrenzen in diesem Bereich, und auch zahlreiche bürokratische Erleichterungen vorgenommen werden.", so Karas weiter.

"Ich fordere, dass die verantwortlichen Personen und die Fachleute in Bund und Ländern, den Sozialversicherungen und den Sozialpartnern, sowie den betroffenen Organisationen möglichst rasch zusammenkommen und auf Basis der ersten Erfahrungen mit der Legalisierung der 24-Stunden-Betreuung gemeinsam an Verbesserungen im Sinne der Unterstützung der Betroffenen und der Erleichterung der organisatorischen Abläufe arbeiten.", so Karas weiter.

"Mittelfristig ist es sinnvoll für den gesamten Bereich der persönlichen Dienstleistungen im Haushalt - neben der Altenbetreuung stellen sich ähnliche Probleme auch bei Reinigungsdienstleistungen und der Kinderbetreuung - eine eigene Lösung zu entwickeln. Nutzen wir die gewonnene Zeit und machen wir gleich Nägel mit Köpfen!", so Karas abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Harald Blümel
Österreichisches Hilfswerk
Bundesgeschäftsstelle
Tel.: 01 / 40442 - 12
Mobil: 0676 / 8787 60203
harald.bluemel@hilfswerk.at
www.hilfswerk.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HLW0002