Grüne Wien: SPÖ hat Ökostromgesetz mitzuverantworten

Maresch: Ausbau des Ökostroms stagniert seit Jahren

Wien (OTS) - Als Chuzpe bezeichnet der Umweltsprecher der Grünen Wien, Rüdiger Maresch, die heutige Kritik der StadträtInnen Sima und Brauner an der Ökostromgesetz-Novelle. "Die SPÖ hat während der schwarz-blauen Regierungsperiode das Ökostromgesetz mitbeschlossen. Statt jetzt darüber zu jammern, wie schlecht die Novelle ist, sollten die beiden Stadträtinnen sich in ihrer Regierungsfraktion dafür einsetzen, dass das Gesetz an sich verbessert wird", so Maresch.

Maresch fordert eine grundlegende Änderung des Ökostromgesetzes nach dem Vorbild des deutschen EEG (Erneuerbare Energien Gesetz). Mit diesem Gesetz konnte die rot-grüne Bundesregierung substantielle Fortschritte bei der Ausweitung der erneuerbaren Energien erreichen. Deshalb braucht es unter anderem eine Abnahmegarantie für Ökostrom, faire Tarife, eine Verlängerung der Förderlaufzeiten auf 20 Jahre und die Konzentration auf Zukunftstechnologien und volkswirtschaftliche Effizienz. "Damit hätte Wien mehr Chancen, Klimaschutzziele zu erreichen", so Maresch abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, Mobil: 0664 22 17 262
presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002