Wieland zu JVP: Frau Rausch weiß sicher am besten, wovon sie spricht

Etliche SJ-Forderungen von VP abgelehnt und dann halbherzig umgesetzt

St. Pölten (OTS) - "Wenn uns Frau Rausch vorwirft, dass die JVP für die jungen Menschen etwas tut, während die Arbeit der SJ weder Hand noch Fuß hätte, dann verwechselt sie uns wohl mit ihrer eigenen Organisation", so SJ NÖ-Vorsitzender Bernhard Wieland zu den heutigen Aussagen von JVP-Rausch.

"Sie weiß da sicherlich am besten, wovon sie spricht, denn im Gegensatz zur JVP haben wir eigene Ideen und brauchen diese nicht abzukupfern", erklärt Wieland weiter.
Beispiele dafür gäbe es genug: Etwa die Senkung des Wahlalters, die von der SJ NÖ schon seit vielen Jahren gefordert wurde, die Beihilfe zum Studenten-Semesterticket für die Wiener Linien oder die flächendeckende Installierung von Discobussen in NÖ - alles Anträge die von der ÖVP bisher abgelehnt wurden.

"Nachdem aber nun Wählen mit 16 beschlossene Sache ist, ist sich die Volkspartei mangels eigener Vorschläge nicht zu schade kurzerhand SJ-Ideen auf ihre eigenen schwarzen Fahnen zu heften", erklärt Wieland abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Sozialistische Jugend NÖ
Kastelicg. 2
3100 St. Pölten
Tel.: 02742/2255-222
presse@sjnoe.at; www.sjnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002