FP-Kowarik: Westbahnhofplanungen müssen 15. Bezirk aufwerten

FPÖ fordert seit Jahren Verbauung des Westbahnhofgeländes

Wien, 16-01-2008 (fpd) - Die Senkung der Zugfrequenz am
Westbahnhof nach der Fertigstellung des Zentralbahnhofes müssen auch die SPÖ-Verantwortlichen im Bezirk und Rathaus dazu nützen, die durch das Westbahnhofgelände getrennten Bezirksteile durch Über- und Verbauung bzw. Aufschließung der nicht mehr notwendigen Gleisanlagen und Bauwerke endlich zusammenzuführen, fordert FPÖ-Bezirksobmann LAbg. Mag. Dietbert Kowarik.

Die verbleibenden Gleiskörper und Anlagen der ÖBB könnten in weiterer Folge durch Überdachung einer vielfältigen Nutzung mit fußläufigen Verbindungen, Grünflächen, Wohnungen, Garagenplätzen, Freizeit-, Bildungs- und Nahversorgungseinrichtungen zugeführt werden. Das Gelände bietet sich durch die zentrale Lage und der optimalen Anbindung ans öffentliche Verkehrsnetz als wichtige Potentialfläche der Stadtentwicklung an und könnte bei richtiger Planung eine massive Aufwertung des 15. Bezirkes bewirken.

Leider wurden bis jetzt trotz jahrelanger FPÖ-Initiativen keine wesentlichen Schritten zur Nutzung des Westbahnhofgeländes bis zur Johnstraße und in Folge auch noch weiter in den 14. Bezirk gesetzt. Die gegen die Stimmen FPÖ und mit ÖVP-Zustimmung beschlossene Flächenwidmung hat die "Filetstücke" rund um die Bahnhofshalle in der konkreten Planung berücksichtigt, aber die größeren Flächen westlich davon vergessen. Es ist endlich an der Zeit, dieses ambitionierte FPÖ-Stadtplanungsprojekt umzusetzen, so Kowarik.

Die Umgestaltung zur "Bahnhof-City" mit einem 17.000 m2 großen Einkaufszentrum sowie Hotel- und Bürobauten macht nur dann Sinn, wenn auch ausreichende Kundenfrequenz gewährleistet ist. Die Senkung dieser birgt die Gefahr, dass die Planungen mit einem Bauchfleck enden und zudem noch die Geschäfte in der äußeren Mariahilfer Straße zum Handkuss kommen. Die FPÖ-Pläne zur Über- bzw. weiteren Verbauung des Westbahnhofgeländes sollen daher rasch umgesetzt werden, fordert Kowarik. (Schluss)am

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001