Westbahnhof: ÖVP befürchtet Probleme

Wien (OTS) - Nachdem am Westbahnhof nach der Fertigstellung des Hauptbahnhofes nur noch Regionalzüge verkehren werden, würden dieser Bahnhof und auch die Mariahilfer Straße eine andere Bedeutung bekommen, meinte GR Dr. Fritz Aichinger am Mittwoch in einem Pressegespräch der Wiener ÖVP. Diesbezüglich seien die Bezirke nicht eingebunden worden. Es stelle sich die Frage, ob, und welche Auswirkungen das geplante 17 000 Quadratmeter große Einkaufszentrum für die bestehenden Geschäfte haben werde. Man müsse, so der Mandatar, auch Überlegungen anstellen, wie Pendler künftig dazu zu bringen sein werden, nicht nur ein- bzw. umzusteigen, sondern auch einkaufen zu gehen. Ungeklärt seien nach seinen Worten die Anbindung des Bezirks, wie die Einkaufsmöglichkeiten während des mehrjährigen Umbaus sein werden, auch die Situation im Bereich des Europaplatzes und des Mariahilfer Platzls sei nicht gelöst. Aichinger kritisierte, dass es noch viele ungeklärte Fragen gebe, und die Stadt und auch die Bezirke Gesprächsbedarf hätten.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, E-Mail: gerhard.zeinitzer@oevp-wien.at , im Internet:
www.oevp-wien.at/ (Schluss) ull/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 083
E-Mail: peter.ullmann@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009