Gusenbauer: Leopold Keßler ist würdiger Preisträger des T-Mobile-Artawards

Bundeskanzler sieht in privater Kunstförderung "unverzichtbare Form der Demokratieförderung"

Wien (SK) - "Es ist mutig, dass diese Auszeichnung an einen Künstler geht, der auf eine subversive Unartigkeit zurückgreift wie sie sich auch Goya erlaubte. Ich möchte Leopold Keßler daher auf das Herzlichste gratulieren", würdigte Bundeskanzler Alfred Gusenbauer am Dienstag den Preisträger bei der Verleihung des dritten "T-Mobile Artawards". "Politik, Kunst und Kultur bilden eine Einheit, denn Politik und Demokratie basieren auf Kommunikation", so der Bundeskanzler in seiner Rede. Er lobte T-Mobile für sein Engagement für die Kunst, das er eine "unabhängige Ergänzung zu staatlichen Preisen" nannte. In privater Kunstförderung, wie sie der T-Mobile-Artaward darstelle, sieht Gusenbauer eine "unverzichtbare Form der Demokratieförderung". ****

An Keßler beeindruckt den Bundeskanzler, dass dieser "in Ironie und Satire gesellschaftliche Realitäten betrachtet - ohne dabei selbst die Position des Satirikers einzunehmen".

Kommunikation sei Kunst im Alltag, so wie Alltagskunst kommunikativen Austausch bedeute, führte Gusenbauer seine Rede fort. "Neue Kommunikationstechnologien haben die Welt revolutioniert, aber immer auch zu Spannungen geführt - das war schon im 19. Jahrhundert so, als das Telefon seinen Siegeszug antrat", brachte er historische Reminiszenzen. Da das Telefon ein Vehikel zur Freiheit dargestellt habe, sei es den damaligen Eliten suspekt erschienen, fügte er an.

Mobiltelefonie als neues Kommunikationsmittel "wurde viel schneller domestiziert als es den Kritikern lieb war", vollzog der Bundeskanzler den Sprung in die Gegenwart. "Mobiltelefonie ist zu einer Unkultur erklärt worden, weil sie vor allem von Jugendlichen genutzt wird - und das ist die Gruppe, der man am wenigsten vertraut", merkte er kritisch an. Dabei habe das Handy heute ein wirtschaftliches Potential, "das kaum mehr wegzudenken ist". Die Geschichte dieses einstmaligen Luxusgutes sei daher eine einmalige Erfolgsgeschichte, rundete der Bundeskanzler seine Ausführungen ab. (Schluss) re

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0001