VCÖ zur Klimabilanz 2006: Ein erfreulicher, aber zu kleiner Fortschritt

VCÖ fordert mehr Bahnverbindungen und klimafreundliche Steuerreform

Wien (OTS) - Laut Umweltbundesamt sind Österreichs Treibhausgas-Emissionen im Jahr 2006 um 2,2 Millionen Tonnen zurückgegangen. Der VCÖ bezeichnet dies als "erfreulichen, aber zu kleinen Fortschritt". Der VCÖ weist daraufhin, dass der Sektor Verkehr im Jahr 2006 um 83 Prozent mehr Emissionen verursachte als im Kyoto-Basisjahr 1990. Der VCÖ fordert verstärkte Klimaschutzmaßnahmen beim Verkehr.

"Vermeiden, verlagern und Verbrauch verringern. Diese Strategie im Verkehrsbereich bringt Österreich den Kyoto-Zielen näher. Österreich braucht mehr Bahnverbindungen, bessere Bedingungen für das Gehen und Radfahren sowie eine verkehrsparende Siedlungspolitik", betont VCÖ-Sprecher Christian Gratzer. Der VCÖ fordert wirksamere Vorgaben für die Autoindustrie, um sparsamere und damit schadstoffärmere Kfz auf den Markt zu bringen. Die Bundesregierung kann bei der Steuerreform einen großen Beitrag für den Klimaschutz leisten. "Die Steuerreform muss Anreize für ein klimafreundlicheres Verhalten bringen, gerade auch bei Mobilität und Gütertransport", so VCÖ-Sprecher Gratzer.

Rückfragen & Kontakt:

VCÖ-Kommunikation, Christian Gratzer
Tel.: (01) 8932697, (0699)18932695

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VCO0001