Haimbuchner: "Gusenbauers Gesamtschule ist nicht das beste Rezept gegen Jugendkriminalität!"

FPÖ fordert echte Initiativen gegen Jugendarbeitslosigkeit und Jugendkriminalität

Wien (OTS) - "Der sozialistische Ansatz des Bundeskanzlers, dass
die Gesamtschule und das Lehrlingspaket die Jugendarbeitslosigkeit und somit die Jugendkriminalität senken wird, hält die FPÖ für eine untaugliche Worthülse", sagte heute der FPÖ-Jugendsprecher NAbg. Dr. Manfred Haimbuchner in Reaktion auf die Aussagen des Bundeskanzlers.

"Die Pläne der SPÖ zur Gesamtschule werden die Bildungsmisere nicht verbessern und die Sitzkreispläne der Justizministerin werden die Jugendkriminalität nicht eindämmen", so der Abgeordnete weiter. "Die Beibehaltung des getrennten Schulsystems und eine Verbesserung der Ausbildung von Lehrern sind die Rezepte für eine Senkung der Jugendarbeitslosigkeit. In Begleitung hierzu müssen härtere Maßnahmen wie Erziehungseinrichtungen und kurze Haftstrafen zur Abschreckung zur Bekämpfung der Jugendkriminalität ungesetzt werden."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0012