Bayr zu CO2-Bilanz: Kein Grund für Entwarnung

Momentaufnahme ist noch kein Trend

Wien (SK) - Keinen Grund, grünes Licht für eine Entwarnung in Sachen Treibhausgase zu geben, sieht SPÖ-Umweltsprecherin Petra Bayr vor dem Hintergrund der aktuellen CO2-Bilanz. "Der leichte Rückgang freut mich persönlich zwar, weil das auch ein Signal dafür ist, dass weniger populäre Maßnahmen zum Klimaschutz sich real niederschlagen und viele Menschen dadurch motiviert werden, ihren Lebensstil klimaverträglicher zu gestalten. Aber eine Momentaufnahme ist noch kein Trend", so Bayr am Dienstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.****

So sei etwa fraglich, ob beim Klima-Problemkind Verkehr der Rückgang der Emissionen nachhaltig ist. "Es gibt keinerlei eindeutige Hinweise, dass dieser leichte Rückgang tatsächlich von Dauer ist und der Spritverbrauch langfristig weiter sinkt", so Bayr. Auch die rückläufigen Emissionswerte für die privaten Haushalte sind laut Bayr wohl eher auf den außergewöhnlich milden Winter 2006/2007 und damit auf weniger Heiztage zurückzuführen, als auf ein generelles Emporschnellen von Klimaschutzmaßnahmen im Wohnbau.

"Vor uns liegen 11 Mio. Tonnen CO2, die noch eingespart werden müssen. Das ist eine große, eine gemeinsame Herausforderung, die entsprechender Maßnahmen von Bund, Ländern und Gemeinden bedarf", sagte Bayr und plädierte dafür, dass bis zur Fortschreibung der Klimastrategie im Frühjahr 2008 die Zeit genutzt werden sollte, um ambitionierte neue Schritte in der österreichischen Klimapolitik vorzubereiten. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004