Smolik/Grüne Wien: Stadt Wien bei Jugendpolitik säumig

Situation für Jugendliche immer prekärer - Jugendkriminalität ist hausgemacht

Wien (OTS) - Die Jugendsprecherin der Grünen Wien, Claudia Smolik, bezeichnet die derzeitige Diskussion über Jugendkriminalität als zu kurz gegriffen und kritisiert die Jugendpolitik der Stadt Wien. "Die Stadt Wien bietet Jugendlichen zu wenig Perspektiven, vor allem in Bezug auf Lehrstellen, Jobs und beim Nachholen von Schulabschlüssen. Es ist nicht verwunderlich, dass Menschen, die für sich keine Zukunft sehen, leichter in die Kriminalitätsfalle tappen als Menschen, denen alle Türen offen stehen", so Smolik.

Auch bei der Gewaltprävention braucht es dringend verstärkte Maßnahmen: "Derzeit fehlt der politische Wille, hier wirklich etwas zu bewegen und in Gewaltprävention zu investieren. Diese darf nicht erst in den Schulen oder Berufsschulen begonnen werden, sondern muss bereits im Kindergarten fixer Bestandteil sein."

In Wien gibt immer noch viel zu wenig SchulpsychologInnen. "Wir fordern für jeden Schulstandort mindestens eine ausgebildete SchulpsychologIn, damit Gewalt an Schulen frühzeitig begegnet werden kann", so Smolik abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, 0664 831 74 49
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0001