Ein halbes Jahrtausend Gericht Jagdberg

Ausstellung der Elemanta Walgau im Landtagsfoyer

Bregenz (VLK) - Im Rahmen der historischen Ausstellungen im Vorarlberger Landtag eröffnete Landtagsvizepräsidentin Bernadette Mennel gestern, Montag, im Landtagsfoyer die Schau "Der unbekannte Jagdberg". Die Ausstellung der Elementa Walgau wurde von Manfred Tschaikner und Alois Niederstätter vom Vorarlberger Landesarchiv zusammengestellt.

Nicht alle Regionen Vorarlbergs stehen in gleichem Maß im Rampenlicht der öffentlichen bzw. der landeskundlichen Aufmerksamkeit. Ein Gebiet, dem die Geschichtsschreibung, bis vor kurzem kaum besonderes Interesse entgegengebracht hat, ist der Raum Jagdberg, also die heutigen Gemeinden Satteins, Schlins, Röns, Schnifis, Düns und Dünserberg.

Der historische Nachholbedarf hat das Vorarlberger Landesarchiv in Zusammenarbeit mit der Elementa Walgau, der kulturpolitischen Plattform der Walgau-Gemeinden, dazu bewogen, das ehemalige Gericht Jagdberg genauer unter die Lupe zu nehmen. Immerhin hat dieses politische Gebilde mindestens ein halbes Jahrtausend lang die Geschicke der Region wesentlich mitgeprägt. Erst durch die Bildung neuer bayerischer Landesgerichte verlor das Gericht Jagdberg 1806 seine Funktion als Verwaltungseinheit. Die Ausstellung widmet sich darüber hinaus den Lebensbedingungen der Menschen und gewährt interessante Einblicke in Welten, die längst verschwunden sind und doch heute noch nachwirken.

Anhand von Schautafeln und Vitrinen kann die Geschichte des Jagdbergs und das Leben in der Region nachvollzogen werden. Zu sehen sind unter anderem das älteste Dokument des Gerichtes Jagdberg, ein Ablassbrief von 1359, eine Liste der Gerichtsammänner und eine Urkunde Kaiser Karls VI., mit der 1719 Handwerkern des Gerichtes Jagdberg die Zunftartikel verliehen wurden. Statistisches Material über Wohnverhältnisse, Bevölkerungsanteile und Landwirtschaft ergänzen die Schau, die im Foyer des Vorarlberger Landtages noch bis Freitag, 8. Februar 2008 zu sehen ist.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0006