OeNB - Trotz globalen Gegenwinds nur leichte Wachstumsabschwächung zu Jahresbeginn - Rohstoffpreise treiben Inflation

Ergebnisse des OeNB-Konjunkturindikators vomJänner 2008

Wien (OTS) - Die österreichische Wirtschaft hat ihren Konjunkturhöhepunkt zwar bereits im Laufe des Jahres 2007 überschritten, sie setzt jedoch auch zu Jahresbeginn 2008 ihren Wachstumskurs nur leicht abgeschwächt fort. Die OeNB geht in der aktuellen Veröffentlichung ihres Konjunkturindikators von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts von 0,7% im vierten Quartal 2007 und 0,6% im ersten Quartal 2008 (saison- und arbeitstägig bereinigt, im Vergleich zum Vorquartal) aus. "Die globalen Unsicherheiten gehen zwar an Österreichs Wirtschaft nicht spurlos vorüber. Unseren derzeitigen Schätzungen zufolge wird das Wachstum in Österreich auf Basis der vorliegenden Daten trotz des schwierigen außenwirtschaftlichen Umfelds nur leicht zurückgehen. Die aktuellen Konjunkturrisiken sind jedoch aufgrund der vom US-Immobilienmarkt ausgehenden Turbulenzen an den internationalen Finanzmärkten weiterhin überdurchschnittlich hoch und dürften dies auch in den nächsten Monaten bleiben. Die weitere wirtschaftliche Entwicklung -global wie national - muss daher besonders aufmerksam beobachtet werden, um gegebenenfalls rechtzeitig gegensteuern zu können," so OeNB-Direktor Josef Christl.

Trotz der erwarteten Abkühlung der Weltwirtschaft bleiben die Exporte auch in der näheren Zukunft die wichtigste Konjunkturstütze. Die sehr günstige Entwicklung der Lohnstückkosten und die anhaltend dynamische Entwicklung in den neuen EU-Mitgliedsländern sowie in Südosteuropa hilft der österreichischen Exportwirtschaft den durch die Euroaufwertung entstandenen Wettbewerbsnachteil zu verkraften. Hinzu kommt ein erfreulicher Ausblick für die Tourismusbranche. Nach einem neuen Gästerekord in der Sommersaison 2007 hat auch die Wintersaison sehr vielversprechend begonnen und die gute Buchungslage lässt eine Fortsetzung dieses Trends erwarten.

Kurzfristprognose für das reale Bruttoinlandsprodukt in Österreich

für das vierte Quartal 2007 und das erste Quartal 2008 (saison- und arbeitstägig bereinigt) 2005 2006 2007 2008 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Q2 Q3 Q4 Q1 Veränderung zum Vorjahresquartal in % 2,3 2,2 2,2 2,7 3,2 3,1 3,0 3,3 3,6 3,4 3,4 3,2 2,8 Veränderung zum Vorquartal in % 0,3 0,9 0,9 0,6 0,7 0,8 0,8 0,8 1,0 0,7 0,8 0,7 0,6

Veränderung zum Vorjahr in %
2,3 3,1 3,4

Quelle: OeNB, Eurostat.

Ein im Dezember 2007 starkes Beschäftigungswachstum (+2,2% im Vergleich zum Vorjahresmonat) und rückläufige Arbeitslosenzahlen (-5%) kennzeichnen die aktuelle Arbeitsmarktentwicklung. Vorlaufindikatoren wie z.B. die Anzahl der von den Unternehmen gemeldeten offenen Stellen lassen für die nächsten Monate jedoch eine deutliche Abschwächung der Beschäftigungsdynamik erwarten. Hinzu kommt, dass sich das im letzten Winter witterungsbedingt ungewöhnlich hohe Beschäftigungsniveau im Bausektor vermutlich nicht wiederholen wird.

Trotz Beschäftigungswachstums und höherer Lohnabschlüsse ist der private Konsum das konjunkturelle Sorgenkind. Aufgrund der jüngsten Beschleunigung der Inflation wird sich das auch in den nächsten Monaten nicht ändern. Getrieben vom Anstieg der Nahrungsmittel- und Ölpreise kletterte die Inflation gemessen am HVPI im November auf knapp über 3%. Obwohl ein Teil der Preisentwicklung - wie der saisonale Preisanstieg bei Gemüse - vorübergehender Natur sein dürfte, wird die HVPI-Inflation im Jahr 2008 voraussichtlich über den bisher prognostizierten Werten zu liegen kommen.

Die Konjunkturrisiken für 2008 haben sich in der jüngsten Vergangenheit beträchtlich erhöht. Die größte Unsicherheit geht von den immer noch kaum abschätzbaren Folgen der US-Immobilienkrise aus. Gleichzeitig testet der Ölpreis immer wieder die 100 Dollar Grenze. Der Euro hat - nicht zuletzt aufgrund der US-Immobilienkrise -gegenüber dem Dollar deutlich aufgewertet. Da sich die verfügbaren Stimmungs- und Vorlaufindikatoren bisher jedoch nur graduell verschlechtert haben, erwartet die OeNB weiterhin - nach dem Überschreiten des Konjunkturhöhepunktes im Jahr 2007 - eine schrittweise Rückkehr zu durchschnittlichen Wachstumsraten für das Jahr 2008.

Die nächste Veröffentlichung des OeNB-Konjunkturindikators ist für März 2008 vorgesehen.

Rückfragen & Kontakt:

Oesterreichische Nationalbank
Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (++43-1) 404 20 DW 6666
http://www.oenb.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB0001