Kopietz: Wie steht die Wiener FPÖ zur Demokratie?

Menschen haben Anspruch auf klare Deklaration der Freiheitlichen!

Wien (SPW) - "Wie ernst nimmt die Wiener FPÖ die Grundwerte der Demokratie? Was sagt sie zur Verunglimpfung einer Religionsgemeinschaft? Was hält sie vom Vergleich des EU-Reformvertrags mit dem Anschluss an Nazi-Deutschland? Wie steht sie zu den Äußerungen der Grazer FP-Spitzenkandidatin? Die Wienerinnen und Wiener haben einen legitimen Anspruch auf eine eindeutige Stellungnahme der Wiener FPÖ zu den Aussagen ihrer Grazer Parteifreundin. Ich fordere die Wiener FPÖ auf, sich klar und unmissverständlich zu deklarieren!", erklärte der Landesparteisekretär der SPÖ Wien, LAbg. Harry Kopietz am Dienstag im Gespräch mit dem Pressedienst der SPÖ Wien. ****

Als gefährliches, menschenverachtendes und verantwortungsloses Spiel mit dem Feuer, bei dem sogar die Eskalation einkalkuliert werde, bezeichnete Kopietz die Verbalattacken freiheitlicher PolitikerInnen. "Hier wird bewusst mit den Gefühlen der Menschen gespielt, hier wird Religion bewusst verächtlich gemacht, hier werden bewusst Ressentiments und Hass geschürt. Die FPÖ hat mit ihrer Politik zu verantworten, dass ein friedliches Miteinander der Menschen erschwert wird", stellte der Landesparteisekretär klar. Parteigänger der Freiheitlichen würden mittlerweile offen darüber reden, dass man mit diesem Verbalradikalismus ganz bewusst Konflikte provozieren wolle. Und es schrecke sie anscheinend sogar die Möglichkeit nicht ab, dass durch Attacken gegen den Islam der internationale Terrorismus auch vor Österreich nicht halt macht. "Drohungen gegenüber FPÖ-Politiker scheinen durchaus im Interesse der Freiheitlichen zu sein. Diese Partei hat anscheinend keine Skrupel, das soziale Gefüge unseres Landes in Gefahr zu bringen. Wenn sich die Wiener FPÖ nicht von den Äußerungen in Graz distanziert, dann wissen die Wienerinnen und Wiener, die an unsere Demokratie glauben, dass sie es hier mit einer Partei zu tun haben, die im Wien des 21. Jahrhunderts nichts verloren hat", so Kopietz abschließend. (Schluss) gd

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ-Wien
Tel.: ++43/ 01/ 53 427-222
wien.presse@spoe.at
http://www.wien.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DSW0001