Pflege: FPÖ will Angehörigenregress abschaffen

Hofer: Warum soll Pflege nur kinderlosen Betroffenen finanziert werden?

Wien (OTS) - Während bei pflegebedürftigen Eltern deren Kinder für Pflege- und Betreuungsleistungen aufkommen müssen, übernimmt der Staat die Kosten der kinderlosen Pflegebedürftigen. Die Freiheitlichen möchten diese ungerechte Regelung nun ändern und kündigen einen entsprechenden Antrag im Nationalrat an.

FPÖ-Behindertensprecher NAbg. Norbert Hofer: "Pflege ist eine soziale Aufgabe des Staates und Pflegebedürftige mit Kindern haben schon alleine durch das Großziehen ihrer Nachkommen einen unverzichtbaren Beitrag für das Sozialsystem geleistet, denn auch die Kinder zahlen ins System ein. Es ist aber nicht sehr sozial, die Kinder zur Kasse zu bitten, wenn ihre Eltern zum Pflegefall werden, womöglich gerade dann, wenn sie dabei sind, sich eine eigene Existenz aufzubauen."

Außerdem sei es auch für die Eltern höchst unangenehm, wenn sie wissen, dass sie ihren Kindern auf der Tasche liegen und ihnen dadurch das eigene Fortkommen erschweren. Die FPÖ will daher, dass der Angehörigenregress gestrichen wird. Ein solcher solle nur dann möglich werden, wenn es zuvor Schenkungen durch einen Pflegebedürftigen an einen Angehörigen gegeben hat.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0002