Neues Quellenbuch zur Sozialgeschichte des Bregenzerwaldes

Mathias Moosbrugger wertete Steuerbücher von Au und Schoppernau aus

Bregenz (VLK) - Der junge Bregenzerwälder Historiker Mathias Moosbrugger hat im Rahmen seiner Diplomarbeit Steuerbücher bearbeitet, die im 17. Jahrhundert für Au und Schoppernau angelegt wurden und im Vorarlberger Landesarchiv gehütet werden. Diese Verzeichnisse spiegeln die krisenhafte Entwicklung während des Dreißigjährigen Krieges ebenso wider wie den wirtschaftlichen Erfolg der Barockbaumeister. Das Landesarchiv hat die Arbeit nun in seiner Quellenreihe veröffentlicht.

Serielle Quellen zur Sozialgeschichte des ländlichen Raums in der frühen Neuzeit sind vor allem in Gebieten mit verhältnismäßig geringer herrschaftlicher Durchdringung selten. Eine erfreuliche Ausnahme machen die aus dem Bregenzerwald überlieferten Steuerbücher, die aber angesichts der Probleme, die ihre Auswertung bereitet, von der regional- und ortsgeschichtlichen Forschung bislang weitgehend unbearbeitet blieben.

Mathias Moosbrugger hat sich im Rahmen seiner im Jahr 2005 am Institut für Geschichte und Ethnologie der Universität Innsbruck angenommenen Diplomarbeit die Aufgabe gestellt, anhand der für die Jahre 1617, 1626, 1677 und 1699 für Au-Schoppernau überlieferten Verzeichnisse die Bevölkerungsentwicklung und die sozialen Strukturen dieses Siedlungsverbands zu rekonstruieren und deren Veränderungen zu analysieren. Landesarchivar Alois Niederstätter freut sich über die ausgezeichnete Arbeit, die das Landesarchiv nun als Band 9 seiner Reihe "Quellen zur Geschichte Vorarlbergs" allen Interessierten zur Verfügung stellt.

Das Buch ist über den Buchhandel erhältlich. Weitere Informationen: www.landesarchiv.at.

Mathias Moosbrugger, Frühneuzeitliche Steuerbücher des Raumes Au-Schoppernau. Bemerkungen zur Sozialgeschichte des Hinteren Bregenzerwaldes (Quellen zur Geschichte Vorarlbergs N.F. 9). Regensburg, Roderer Verlag 2007; ISBN 978-3-89783-600-6; 200 Seiten, 28 Euro.

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20137
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0004