Österreich wird nicht Neapel werden! Abfallverbände sorgen für geordnete Umweltverhältnisse!

Das Abfallchaos in der Großstadt Neapel zeigt, dass auch die Abfallentsorgung nicht ungehindert dem freien Spiel der Profitgier überlassen werden darf.

Wien (OTS) - Die professionelle Organisation der Abfalltrennung
und die vorausschauende Sicherung von Behandlungskapazitäten durch Gemeinden und Abfallverbände garantieren langfristige Entsorgungssicherheit.

Jeder Österreicher produziert jährlich ca. 180 kg Restmüll und sammelt ca. 150 kg an Altstoffen, die über Haussammlungen oder Altstoffsammelzentren erfasst werden.

Die Altstoffe werden im Wirtschaftskreislauf wieder als Sekundär-Rohstoffe eingesetzt und ersparen dort Energie und Primär-Rohstoffe, was einen wesentlichen Beitrag zur Ressourcenschonung und zum Klimaschutz darstellt. Die intensive Aufklärung der Bevölkerung durch die AbfallberaterInnen der Abfallverbände und Städte führte auch 2007 wieder zu einer Steigerung der Sammelmengen von durchschnittlich 6%. Gemeinsam mit den über vielen Behältern auf öffentlichen Standplätzen für Altpapier, Altglas und Kunststoffverpackungen wurde für die BürgerInnen ein bequem zugängliches Sammelsystem aufgebaut. Nur so konnten die Abfallverbände und Gemeinden die Trennmoral der ÖsterreicherInnen auf ein so hohes Niveau schrauben.

Die noch zu entsorgenden Restabfälle stiegen demgegenüber nur um rd. 1,5%. Mittels langfristiger Auftragsvergaben ermöglichte die kommunale Abfallwirschaft die Errichtung von Behandlungsanlagen nach den neuesten Umweltstandards (Müllverbrennungsanlagen und mechanisch biologische Behandlung). Die Entsorgungssicherheit und die Stabilität der Abfallbehandlungskosten ist dabei vertraglich zumeist bis zum Ende des kommenden Jahrzehnts gesichert.

"Abfallentsorgung gehört zu den wesentlichen Aufgaben der öffentlichen Daseinsvorsorge. Es braucht die Vorgabe von Umweltstandards, die Abfallordnungen der Gemeinden und die Kontrolle der Behörden, dann wird in Österreich nie ein Müllnotstand wie in Neapel entstehen", so Bgm. Ing. Josef Moser, Bundesobmann der ARGE Abfallverbände Österreichs. "Die Bürgerinnen und Bürger brauchen sich bei uns nicht vor Vermüllung der Straßen fürchten."

Rückfragen & Kontakt:

ARGE österreichischer Abfallwirtschaftsverbände
Dr. Johann Mayr, Bundesgeschäftsführer
Tel.: +43 664 3909720
mailto: Hans.mayr@a1.net

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0010