Wöginger: Nichtraucherschutz ist wichtiges gesundheitspolitisches Vorhaben von Ministerin Kdolsky

ÖVP-Abgeordneter: "Spanisches Modell" gewährt Konsumenten Wahlfreiheit bei gleichzeitigem hohen Schutz der Nichtraucher

Wien (ÖVP-PK) - Der Nichtraucherschutz ist ein wichtiges gesundheitspolitisches Vorhaben von Gesundheitsministerin Andrea Kdolsky. Basis dafür ist das Regierungsprogramm, das eine klare gesetzliche Regelung mit einer räumlichen Trennung von Nichtraucher-und Raucherbereich vorsieht. Das erklärte ÖVP-Abg. August Wöginger heute, Montag, in Reaktion auf die Kritik von SPÖ-Gesundheitssprecherin Sabine Oberhauser. ****

Die Kritik Oberhausers, Österreich sei Schlusslicht in Europa, wies Wöginger in aller Deutlichkeit zurück, "zumal Österreich bereits 2005 als einer der ersten Staaten in der EU ein generelles Rauchverbot in überdachten öffentlichen Gebäuden eingeführt hat", stellte der ÖVP-Abgeordnete als Mitglied im Gesundheitsausschuss klar.

Wöginger: "Der nächste Schritt ist nun die Maximierung des Nichtraucherschutzes in der Gastronomie. Das von Ministerin Kdolsky angestrebte "Spanische Modell" sieht vor, dass Lokale mit einer Größe von über 75 Quadratmetern eine räumliche Trennung vorsehen, jene mit einer Größe unter 75 Quadratmetern selbst entscheiden können, ob sie ein Raucher- oder Nichtraucherlokal sind. So hat der Konsument die Wahlfreiheit bei gleichzeitig hohem Schutz der Nichtraucher."

Abschließend wies Wöginger darauf hin, dass das Gesetz im letzten Jahr nicht zuletzt am Widerstand der SPÖ gescheitert sei, "die mit ihren Forderungen gegen den mehrheitlichen Wunsch der Bevölkerung agiert."
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0009