ÖSTERREICH: Regierungsspitzen verurteilen Winter-Aussagen

Gusenbauer: "Inakzeptabel" - Molterer: "Eine Firewall gegen diese Gruppierung"

Wien (OTS) - Die Spitzen der Bundesregierung verurteilen die islamfeindlichen Äußerungen der Grazer FPÖ-Kandidatin Susanne Winter:
Bundeskanzler Alfred Gusenbauer bezeichnet die Wortmeldungen als "inakzeptabel". "Die Aussagen von Frau Winter entbehren jeglicher historischen Grundlage und sind zu tiefst zu verurteilen", so der Kanzler zu ÖSTERREICH (Dienstag-Ausgabe). Vizekanzler Wilhelm Molterer grenzt sich von der FPÖ ab: "Es braucht eine Firewall gegen diese Gruppierung. Diese Haltung hat sich einmal mehr bestätigt. Es wird keine Koalition mit dieser FPÖ geben".

"Die Aussagen hätten nur einen Grund gehabt, nämlich eine staatlich anerkannte Religionsgemeinschaft und die in Österreich vorherrschende religiöse Toleranz herabzuwürdigen", so der Bundeskanzler. "Wir wenden uns entschieden gegen jede Form des Fundamentalismus und Radikalismus, aber - und das sage ich aus gegebenem Anlass sehr deutlich - jeder und jede hat das Recht, seine Religion frei auszuüben. Und wir lassen nicht zu, dass Angehörige einer Religionsgemeinschaft pauschal verunglimpft und beschimpft werden."

Für den ehemaligen ÖVP-Chef Busek hat sich die steirische FPÖ-Stadtpolitikerin Winter "demokratiepolitisch disqualifiziert". Busek hält es "für eine Katastrophe, globale Fragen auf diese Weise zu behandeln. Das ist primitivster Populismus, der nicht in eine Demokratie passt". Busek erwartet sich eine Allianz der Zivilgesellschaft und Politik gegen Intoleranz und für mehr Religionsverständnis.

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH
Chefredaktion
Tel.: (01) 588 11 / 2510, 2810 oder 2910
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001