Gradauer: FPÖ fordert sofortige Steuerreform für KMUs und den Mittelstand

Durchschnittseinkommen ist heute auf dem Stand von 1998

Wien (OTS) - "Der Finanzminister nimmt durch überbordende Steuereinnahmen viel mehr ein, als budgetiert. Wir fordern zum wiederholten Male eine sofortige Steuerreform im Ausmaß von 3 Mrd. Euro", so der freiheitliche Budgetsprecher NAbg. Alois Gradauer. Es sei endlich an der Zeit, unserem Mittelstand und den Klein- und Mittelbetrieben, die unser System erhalten, etwas zurück zu geben.

"Tatsache ist, dass das Durchschnittseinkommen des Mittelstandes 2007, bereinigt auf dem Stand von 1998 ist. Nicht nur der Euro ist schuld daran, dass alles teurer geworden ist, auch die Einkommen sind zurückgeblieben. Effektiv gab es bei den mittleren Einkommen zehn Jahre keine Gehaltserhöhung", so der freiheitliche Budgetsprecher Nationalratsabgeordnete Alois Gradauer.

Alleiniger Gewinner der letzten Jahre sei der Staat, der auf Grund der guten Wirtschaftslage immer höhere Steuereinnahmen aus Lohn- und Einkommenssteuer einnehmen konnte. "Der Staat hat dabei besonders dem Mittelstand in die Tasche gegriffen. Damit muss endlich Schluss sein", so Gradauer.

Die FPÖ fordert zum wiederholten Mal die dringend notwendige Steuerreform jetzt, und nicht erst 2010. Wie dringend notwendig diese sei, belegen auch die Rückgänge beim Inlandskonsum und der Mehrwertsteuer, so Gradauer abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0009