Jugendliche/Gewalt - SP-Tanja Wehsely: "Wien setzt auf Einbindung und Partizipation von jungen Menschen!"

Jugendlichen Respekt und Vertrauen entgegenbringen

Wien (SPW-K) - "Jugendliche über ihre vermeintliche Gewalttätigkeit zu definieren und diesem Thema auch noch enorm viel medialen Platz einzuräumen, geht am Thema vorbei! Wien als Stadt der Jugend setzt auf Einbindung und Partizipation von jungen Menschen in möglichst vielen Bereichen", sagte heute die Wiener Gemeinderätin Tanja Wehsely zur laufenden Diskussion um die Gewaltbereitschaft von Jugendlichen. "Wien setzt dabei auf vielfältigste Angebote und Projekte, unter anderem im Bereich Jugendarbeit."

Erst vor kurzem habe man im Wiener Gemeinderat ein umfassendes Paket im Bereich Jugendförderung beschlossen: "Das Angebot für Jugendliche in Wien reicht von Freizeit-Aktivitäten, über spezielle Projekte für Burschen und Mädchen, über Medienprojekte, Beratungs-und Bildungsservice, Jugendtreffs bis hin zur mobilen Jugendarbeit und der Parkbetreuung", so Wehsely, die in der Jugendarbeit sehr engagiert ist. "Insgesamt wendet Wien heuer 29 Mio Euro für Jugendarbeit auf. Mit ihrem vielfältigen Angebot für junge Menschen ist die Stadt europaweit einzigartig!"

Partizipation als Grundprinzip der Jugendarbeit sei "das geeignete Mittel, Ideen, Wünsche und Bedürfnisse mit jungen Menschen zu erörtern und umzusetzen", so Wehsely. "So gibt es zum Beispiel - nach jugendlichen Forderungen - eine neue, tolle Winter-Location für Skater. Und auch im Bereich Arbeitsplätze wird es für benachteiligte junge Menschen ein Projekt von waff und AMS geben, bei dem Jugendliche Qualifizierung und einen Arbeitsplatz bekommen."

Wesentlich sei dabei immer, den Jugendlichen Respekt und Vertrauen entgegenzubringen. "Unser Ziel ist es, die oft überzogene und gegen Jugendliche gerichtete öffentliche Diskussion in sinnvolle Bahnen zu lenken. Pauschale Verurteilungen sind jedenfalls fehl am Platz! Klischees über "die Jugend von heute, die immer ärger wird" sind so alt wie die Menschheit selbst und werden durch oftmalige Wiederholung nicht richtiger" schloss Wehsely. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michaela Zlamal
SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Telefon 01/4000 81 930

Michaela.Zlamal@spw.at
www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002