Stadlbauer: Flexibles Kindergeld ist Verhandlungserfolg der SPÖ

SPÖ fordert weiterhin Arbeitszeitgrenze

Wien (SK) - "Das flexible Kindergeld konnte nur dank der zähen Verhandlungen von Frauenministerin Doris Bures durchgesetzt werden", erinnerte heute SPÖ Bundesfrauengeschäftsführerin und Nationalratsabgeordnete Bettina Stadlbauer. Die ÖVP, die sich jetzt den Erfolg auf ihre Fahnen heftet, hat offensichtlich vergessen, dass sie zunächst völlig ablehnend war, so Stadlbauer. Durch die beiden kürzeren Varianten haben Frauen die Chance, früher in den Beruf einzusteigen, ohne dafür finanziell bestraft zu werden. Zusätzlich sei das flexible Kindergeld auch ein Anreiz für Väter, in Karenz zu gehen. ****

Das Problem der Zuverdienstgrenze wird sich jedoch speziell bei besserverdienenden und gut ausgebildeten Frauen stellen, gab Stadlbauer zu bedenken. Die SPÖ pocht weiterhin auf der Einführung einer Arbeitszeitgrenze als Wahlmöglichkeit zur Zuverdienstgrenze. Diese Variante hätte auch den Vorteil, dass die komplizierte Berechnung wegfallen würde. Frauen sollen einen Ansporn haben, möglichst nahe am Beruf zu bleiben. Es wäre daher gut, wenn der Koalitionspartner endlich auch in dieser Frage Einsicht zeigt, so Stadlbauer abschließend. (Schluss) js/mm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Tel.: 01/53427-275,
Löwelstraße 18, 1014 Wien, http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004