SP-Schuster: Stadtwache kein wirksamer Beitrag zur Bekämpfung der Kriminalität

Wien (SPW-K) - "Die von der Wiener ÖVP neuerlich geforderte Schaffung einer eigenen Stadtwache für Wien ist kein wirksamer Beitrag zur Bekämpfung der Kriminalität. Diese kann nur durch die deutliche personelle und technische Stärkung der Polizei sowie einer Eindämmung der Bürokratie bei der Sicherheitswache nachhaltig erfolgreich bekämpft werden", stellte Montag der Sicherheitssprecher der Wiener SPÖ, Gemeinderat Godwin Schuster, in einer Replik im Pressedienst der SPÖ Wien zu den Aussagen des Klubobmanns der Wiener ÖVP, Tschirf, und von VP-Gemeinderat Ulm fest.

Schuster erinnerte daran, dass Wien mit der kompletten Übernahme der Agenden des Melde-, Pass- und Fundwesens sowie der Intensivierung der Überwachung des ruhenden Verkehrs bereits wesentliche Beiträge zur Aufrechterhaltung und Stärkung der Sicherheit und Entlastung der Polizei leiste. Mit der Förderung von Sicherheitstüren aber auch mit der vorgesehenen Errichtung von Videoüberwachungssystemen u.a. auf bestimmten Plätzen und in ausgewählten Wohnobjekten würden, so der Mandatar, weitere Maßnahmen im Sinne der Sicherheitsbedürfnisses der Bevölkerung ergriffen. Schuster: "Dass die Sicherheitsmaßnahmen -wenn auch derzeit noch nicht im gewünschten Ausmaß - greifen, unterstreicht die Kriminalstatistik des vergangenen Jahres in Wien mit einem Rückgang der gerichtlich strafbaren Handlungen um rund 1,8 Prozent. Die positive Entwicklung nach jahrelangem Negativtrend unter der vorherigen schwarzblauorangen Bundesregierung ist auf den von der SPÖ durchgesetzten Stopp der die Sicherheit gefährdenden Sparmaßnahmen bei der Wiener Polizei sowie vor allem auf den bis an die Belastungsgrenze reichenden, besonders engagierten Einsatz der PolizistInnen zurückzuführen", betonte der Mandatar.

Um die Kriminalität noch erfolgreicher und vor allem nachhaltiger bekämpfen zu können sei nach Meinung Schuster der Einsatz von zusätzlich mindestens 1.000 PolizistInnen vor Ort in den Bezirken sowie ein Abbau der ausufernden Verwaltungsagenden bei der Sicherheitswache unbedingt notwendig. Die von Innenminister Platter hochgejubelte Zahl von zusätzlich knapp einhundert PolizeimitarbeiterInnen für Wien im Zuge des Abbaus der österreichischen Schengen-Grenzen bezeichnete Schuster "weniger als ein Tropfen auf den heißen Stein" - auch und vor allem im Hinblick auf die bevorstehende EURO 2008 und dem damit zu erwartenden "Tourismus" von Kriminellen. "Die beste Prävention gegen Kriminalität ist und bleibt eine sowohl personell als auch technisch bestens ausgerüstete Polizei", schloss Schuster. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Franz Schäfer
Tel.: (01) 4000-81923
Fax: (01) 4000-99-81923
franz.schaefer@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001