Findeis: ÖVP trägt bei Sicherheitspolitik Scheuklappen

Kriminalität in Niederösterreich um 2,71 Prozent gestiegen

St. Pölten, (SPI) - "Die ÖVP trägt in Sachen Sicherheitspolitik ganz offensichtlich Scheuklappen. Anders ist es nicht zu erklären, dass steigende Kriminalitätszahlen hier scheinbar als etwas Positives interpretiert werden können", so der Sicherheitssprecher der SPÖ-Niederösterreich, LAbg. Hermann Findeis, zu heutigen Aussagen der VPNÖ. "Wir hatten in Niederösterreich 2007 um 2.282 Straftaten mehr als im Jahr 2006, das ist ein Anstieg von 2,71 Prozent. Dazu kommt noch, dass im gleichen Zeitraum die Aufklärungsquote in unserem Bundesland stagniert bzw. sogar noch um 0,02 Prozent gesunken ist. Was daran gut sein soll, ist mir beim besten Willen nicht klar", so Findeis weiter.****

"Es ist eine unverantwortliche Politik, sich mit Zahlenspielen der Realität entziehen zu wollen. Denn Tatsache ist und bleibt, dass in der Zeit der schwarz-blau-orangen Bundesregierungen eine vollkommen verfehlte Personalpolitik bei der Exekutive gemacht wurde. In ihrer Regierungszeit wurden über 3.000 BeamtInnen abgebaut", macht Findeis aufmerksam. "Es ist daher notwendig, dass die Polizei endlich mehr Personal bekommt und auch die Ausrüstung laufend auf den neuesten Stand gebracht wird, damit die Beamtinnen und Beamten die sich ihnen stellenden Herausforderungen auch wirklich in Angriff nehmen können. Denn die PolizistInnen sind jeden Tag mit größtem persönlichen Einsatz für uns alle unterwegs und leisten hervorragende Arbeit - das Innenministerium hat daher dafür zu sorgen, dass sie auch die entsprechenden Arbeitsbedingungen vorfinden", so Findeis abschließend.
(Schluss) kr

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landesregierungsfraktion
SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0002