ÖVP Wien fordert Stadtwache und kommunale Kriminalprävention

Wien (OTS) - In einem gemeinsamen Mediengespräch am Montag forderten Klubobmann GR Dr. Matthias Tschirf und der Sicherheitssprecher GR Dr. Wolfgang Ulm, beide ÖVP-Wien, mehr Engagement von der Wiener Stadtregierung in Sachen Sicherheit. Die schon lange geforderte Stadtwache, aus Teilen der Rathauswache und anderen bestehenden Überwachungsorganen (Waste Watcher, "Blau- und Weißkappler", etc.), sei in einer ersten Ausbaustufe mit 1.000 Mann einzusetzen. In einer letzten Ausbaustufe sollte die Stadtwache um die 3.000 Personen umfassen. Weiters müsse gegen das Bettelunwesen vorgegangen werden, detto der Alkoholmissbrauch im öffentlichen Raum hintangehalten werden. Die Videoüberwachung solle ausgeweitet werden, auch im Bereich des Gemeindebaus, soweit eine Mehrheit der Mieter sich hierfür ausspreche. Ebenso sei eine Ausweitung der Förderung einbruchshemmender Sicherheitseinrichtungen etwa für Kleingärten, Eigenheime und Reihenhäuser vorzunehmen. Budgetär könne diese breitere Förderung durch Reserven des Wohnfonds gedeckt werden.

Weitere Informationen: ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 913, E-Mail: gerhard.zeinitzer@oevp-wien.at , im Internet:
www.oevp-wien.at/ (Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
Handy: 0676/8118 81082
E-Mail: hc.heintschel@wien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0009