Weninger: Unsicherheitsminister Platter ist Gefahr für die Sicherheit

Niederösterreichs Polizei braucht mehr Personal und verbesserte Ausrüstung

St. Pölten, (SPI) - "Ein Innenminister, der einen Anstieg der Kriminalität ‚ als ‚sehr zufrieden stellend’ empfindet, ist völlig falsch an seinem Platz", zeigt sich der Klubobmann der NÖ Sozialdemokraten, LAbg. Hannes Weninger, erschüttert über die heutigen Aussagen von Innenminister Platter zum Anstieg der Kriminalität in Österreich. "Im Jahr 2007 ist die Zahl der Delikte österreichweit um 5.000 gestiegen, die Aufklärungsquote, unter sozialdemokratischen Innenministern noch um die 50 %, ist auf erschreckende 40 % gefallen. Das ist eine Bankrotterklärung in der Sicherheitspolitik, von der unser Bundesland besonders betroffen ist", so Weninger.****

Niederösterreich bekommt diese Entwicklung voll zu spüren. Die Bevölkerung ist beunruhigt über die steigende Kriminalität, die Schäden aufgrund von Einbrüchen, Diebstählen oder Vandalismus steigen. 2,7 % beträgt die Steigerungsrate der Kriminalität in unserem Bundesland im Vergleich zum Vorjahr, die Polizei leidet unter Personalmangel und mangelnder Ausrüstung. "Minister Platter ist als ‚Unsicherheitsminister’ eine Gefahr für die Sicherheit, jene, die ihm die Mauer machen, wie Pröll, Karner & Co. ebenso. Ausbaden sollen diese Versäumnisse die NiederösterreicherInnen, die die ständigen ÖVP-Lobhudeleien über die Sicherheit in unserem Bundesland nur mehr als ‚grotesk’ empfinden", so Weninger.
(Schluss) fa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-NÖ-Landesregierungsfraktion
SPÖ-NÖ-Landtagsklub
Mag. Andreas Fiala
Pressesprecher
Tel: 02742/9005 DW 12794
Mobil: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001