BZÖ-Petzner: Nun auch Karl-Heinz Grasser für Volksbefragung über den EU-Vertrag!

ÖVP soll auf ihren ehemaligen Finanzminister hören und nicht gegen das Volk entscheiden.

Klagenfurt (OTS) - "Den EU-Chaoten beginnt ein rauer Wind entgegen zu schlagen. Immer mehr Kritiker des EU-Reformvertrages melden sich zu Wort und zerpflücken dieses Machwerk, das eine Zentralisierung der Macht in Brüssel mit sich bringt und die Rechte der Bürger beschränkt", sagt der geschäftsführende BZÖ-Landesparteiobmann Stefan Petzner.

Zahlreiche prominente Mahner hätten daher bereits eine Volksbefragung über den EU-Reformvertrag verlangt. In die Phalanx der EU-Kritiker habe sich mittlerweile auch Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser eingereiht. Auch er fordere eine Volksbefragung, damit die demokratische Mitsprache der Bevölkerung gewahrt werde, wie die Zeitung "Österreich" berichtet. "Grasser hat erkannt, wie notwendig und wichtig eine Volksbefragung ist. Es bleibt nur zu hoffen, dass der ehemalige Finanzminister der ÖVP in seiner Partei noch so viel Gewicht hat, um die Volkspartei von ihren sturen pro EU-Kurs abzubringen. Die ÖVP soll auf ihren ehemaligen Finanzminister hören und nicht gegen das Volk entscheiden!", so Petzner.

Der geschäftsführende Landesparteiobmann betont, dass das BZÖ nicht müde werden wird, weiterhin alles zu unternehmen, um eine zwingende Volksbefragung über den EU-Reformvertrag durchzusetzen: "Österreich ist eine Demokratie, alle Macht geht vom Volk aus. Die rot-schwarze Bundesregierung soll das endlich zur Kenntnis nehmen und nicht über die Bürger drüberfahren!"

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Die Freiheitlichen in Kärnten - BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0001